Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

13.11.2010

Studie Schwarzarbeit in Deutschland geht zurück

Berlin – Dank der boomenden Konjunktur geht die Schwarzarbeit in Deutschland zurück. Das geht dem Nachrichtenmagazin „Focus“ zufolge aus einer Studie des Ökonomen Friedrich Schneider hervor. Weil es wieder mehr legale Arbeit gibt, erwartet Schneider 2011 einen Rückgang illegaler Beschäftigung im Wert von sieben Milliarden Euro. Allerdings würden in der Schattenwirtschaft immer noch 345 Milliarden Euro verdient. Dem Staat gingen bis zu 50 Milliarden Euro an Steuern und Abgaben verloren.

Die Zahl der in diesem Jahr illegal gearbeiteten Stunden entspricht 9,7 Millionen Vollzeitstellen. „Die Schwarzarbeit könnte um weitere sechs bis acht Milliarden Euro zurückgehen, wenn der Bund den Investitionsfreibetrag für Handwerkerleistungen von 1.200 Euro auf 2.000 Euro anheben würde“, sagte der Experte für Schattenwirtschaft. Solche Anreize seien wirkungsvoller als Strafen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-schwarzarbeit-in-deutschland-geht-zurueck-17078.html

Weitere Nachrichten

Frau mit Kind

© über dts Nachrichtenagentur

Statistisches Bundesamt Zahl der Bezieher von Elterngeld 2016 gestiegen

Im Jahr 2016 haben 1,64 Millionen Mütter und Väter Elterngeld bezogen: Das waren fünf Prozent mehr als im Jahr 2015, teilte das Statistische Bundesamt am ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Weitere Schlagzeilen