newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Kinder spielen auf einem Schulhof
© über dts Nachrichtenagentur

Studie Handschrift von Schülern wird immer schlechter

„Viele Schulanfänger wissen nicht einmal, wie sie einen Buntstift halten müssen.“

Halle – Die Handschrift von Schülern wird immer schlechter. Das ergab eine Studie des Verbands Bildung und Erziehung (VBE), über die die „Mitteldeutsche Zeitung“ berichtet.

Für Torsten Wahl, VBE-Vorsitzender in Sachsen-Anhalt, ist das Ergebnis der Befragung wenig verwunderlich. „Lehrer haben im Unterricht zu wenig Raum und Zeit, die Handschrift zu üben“, kritisierte er. Hinzu komme, dass Kindern oft die notwendigen Fähigkeiten fehlten. „Viele Schulanfänger wissen nicht einmal, wie sie einen Buntstift halten müssen“, sagte Wahl. Da seien die Eltern in der Pflicht.

Diesen Eindruck bestätigt auch die Studie. Als wichtigste Gründe für die schlechte Handschrift ihrer Schüler geben Lehrer wenig Routine sowie schlechte Motorik und Koordination an, heißt es in der VBE-Studie.

Thekla Mayerhofer vom Grundschulverband Sachsen-Anhalt sieht darin auch eine veränderte Lebenswelt gespiegelt. „Handschrift hat im Alltag an Bedeutung verloren“, sagte sie. Anstatt eines Zettels auf dem Küchentisch würden Kinder heute eine SMS von ihren Eltern bekommen.

Verteufeln sollte man diese Entwicklung aber nicht. „Viele Schüler können dafür besser mit zehn Fingern auf der Tastatur schreiben als ihre Lehrer“, so Mayerhofer weiter.

Für die Studie wurden bundesweit 2.000 Lehrer befragt, davon 600 Grundschullehrer. Laut deren Einschätzung haben 41 Prozent der Schüler Probleme, eine gut lesbare, flüssige Handschrift zu entwickeln. Zudem sind 87 Prozent der Pädagogen der Meinung, dass sich die Handschrift ihrer Schüler in den vergangenen Jahren verschlechtert habe.

12.04.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Meidinger Halte nichts von Abkehr von Inzidenzen

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, hat sich in der Debatte um Schulöffnungen nach den Ferien dagegen ausgesprochen, die Schulen unabhängig von der Inzidenz der Region offen zu halten. ...

Kekulé „Rasen selbst verschuldet in dritte Welle“

Der Virologe Alexander Kekulé hat die Corona-Beschlüsse von Bund und Ländern scharf kritisiert: "Wir rasen gerade selbst verschuldet in die dritte Welle", sagte Kekulé im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). ...

Nach Astrazeneca-Impfpause Kekulé fordert Umstieg auf „Notstrategie“

Lungenexperte Großteil der Corona-Patienten hat kaum Symptome

Coronavirus Weitere Antikörper-Studie zeigt hohe Dunkelziffer

Intensivpädagoge Klassen sollten von einem Lehrer betreut werden

Coronavirus Schülervertreter wollen Notenbonus für Prüfungen

Epidemiologe Schulen können normalen Präsenzunterricht fortführen

Coronavirus 250 Schüler und 32 Lehrer in NRW in Quarantäne

Corona-Atteste Ärzte verärgert über Lehrer wegen hoher Zahl

Ökonomin Corona wirft Nachwuchsforscherinnen zurück

Bildung VdK hält 150 Euro für Digitalausstattung von Schülern für „zu wenig“

Corona-Krise OECD-Bildungsdirektor will Sitzenbleiben generell abschaffen

Lehrerverband Halbierter Unterricht bis ins nächste Jahr hinein

Umfrage Viele Lehrer arbeiten in Coronakrise weniger

Umfrage Mehrheit für Aussetzung der Sommerferien

Lehrerverband Millionen Schüler durch Schulschließungen abgehängt

Leopoldina Bildungseinrichtungen schrittweise wieder öffnen

Bericht GEW hält „Corona-Bonus“ bei Schulnoten für denkbar

Corona-Pandemie Lehrerverband fordert freiwilliges Sitzenbleiben

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »