Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

15.12.2010

Studie Finanzkrise halbiert weltweites Reallohnwachstum

Düsseldorf – In der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise haben sich die Lohnzuwächse nahezu halbiert. Das geht aus dem Jahresbericht der Internationalen Arbeitsorganisation hervor, der der „Rheinischen Post“ vorliegt und der am Mittwoch in Berlin präsentiert wird. Demnach legten die Reallöhne 2009 im weltweiten Durchschnitt von 155 untersuchten Ländern nur um 1,6 Prozent zu. Im Jahr 2007, vor Ausbruch der Wirtschaftskrise, waren es noch 2,8 Prozent. 2008 stiegen die Löhne weltweit um lediglich 1,5 Prozent. Ohne China beschränkte sich der Zuwachs 2009 nur auf 0,7 Prozent und 0,8 Prozent in 2008.

Die Reallöhne in Deutschland seien drei Jahre in Folge zurückgegangen, heißt es in dem Bericht. Während die durchschnittlichen Stundenverdienste von 2007 bis 2009 um 2,4 Prozent stiegen, sanken die Monats¬ein¬kommen deutscher Arbeitnehmer im gleichen Zeitraum um 1,0 Prozent. Die Kurzarbeit sei ein wesentlicher Grund, hieß es.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-finanzkrise-halbiert-weltweites-reallohnwachstum-17982.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen