Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

15.12.2010

Studie Finanzkrise halbiert weltweites Reallohnwachstum

Düsseldorf – In der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise haben sich die Lohnzuwächse nahezu halbiert. Das geht aus dem Jahresbericht der Internationalen Arbeitsorganisation hervor, der der „Rheinischen Post“ vorliegt und der am Mittwoch in Berlin präsentiert wird. Demnach legten die Reallöhne 2009 im weltweiten Durchschnitt von 155 untersuchten Ländern nur um 1,6 Prozent zu. Im Jahr 2007, vor Ausbruch der Wirtschaftskrise, waren es noch 2,8 Prozent. 2008 stiegen die Löhne weltweit um lediglich 1,5 Prozent. Ohne China beschränkte sich der Zuwachs 2009 nur auf 0,7 Prozent und 0,8 Prozent in 2008.

Die Reallöhne in Deutschland seien drei Jahre in Folge zurückgegangen, heißt es in dem Bericht. Während die durchschnittlichen Stundenverdienste von 2007 bis 2009 um 2,4 Prozent stiegen, sanken die Monats¬ein¬kommen deutscher Arbeitnehmer im gleichen Zeitraum um 1,0 Prozent. Die Kurzarbeit sei ein wesentlicher Grund, hieß es.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-finanzkrise-halbiert-weltweites-reallohnwachstum-17982.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen