Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Tabletten

© über dts Nachrichtenagentur

17.03.2015

Studie Doping im Job nimmt deutlich zu

Anteil gestiegen –von 4,7 auf 6,7 Prozent.

Berlin – Immer mehr Arbeitnehmer in Deutschland nehmen laut einer Studie verschreibungspflichtige Medikamente, um am Arbeitsplatz leistungsfähiger zu sein oder um Stress abzubauen. Der Anteil der Arbeitnehmer, die entsprechende Substanzen zum Doping missbraucht haben, sei in den vergangenen sechs Jahren stark gestiegen, von 4,7 auf 6,7 Prozent, wie aus dem DAK-Gesundheitsreport „Update: Doping am Arbeitsplatz“ hervorgeht.

Vor allem Beschäftigte mit monotonen Tätigkeiten oder unsicheren Jobs gehören demnach zu den Risikogruppen für den Medikamentenmissbrauch. Insgesamt hätten knapp drei Millionen Beschäftigte wenigstens einmal das sogenannte Hirndoping praktiziert.

Laut der Studie gibt es für Männer und Frauen unterschiedliche Motive für den Medikamentenmissbrauch: „Frauen nehmen eher bestimmte Mittel gegen Depressionen, um die Stimmung zu verbessern und Ängste und Nervosität abzubauen“, sagte DAK-Vorstandschef Herbert Rebscher mit Blick auf die Studie. „Bei Männern sind es meist anregende Mittel. Sie wollen wach bleiben, stark und leistungsfähig sein.“

Für die Studie hatte die DAK-Gesundheit Arzneimitteldaten von 2,6 Millionen erwerbstätigen Versicherten analysiert und zusätzlich mehr als 5.000 Berufstätige im Alter von 20 bis 50 Jahren befragt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-doping-im-job-nimmt-deutlich-zu-80502.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen