newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Studie Deutsche Firmen sagen Korruption den Kampf an

Berlin – Deutschlands Großkonzerne haben offenbar aus den Korruptions- und Schmiergeldskandalen der vergangenen Jahre gelernt. Drei Viertel von 67 befragten Firmen vertreten nach einer Umfrage der Unternehmensberater von Alvarez & Marsal einen „Null-Toleranz-Ansatz“ gegenüber solchen Verhaltensweisen.

In der Praxis sei der zwar schwierig umzusetzen, schreiben die Autoren in einer Studie, an der fast zwei Drittel der DAX-Unternehmen teilnahmen und die der Tageszeitung „Die Welt“ vorliegt. Trotzdem nehmen die meisten Unternehmen die Probleme ernst, die sich ergeben können, wenn Mitarbeiter Gesetze und Vorschriften nicht einhalten. Das zeigt sich schon daran, dass bei über der Hälfte der befragten Unternehmen, die sogenannte Compliance, also jene Abteilung, die für die Regeln und deren Befolgung zuständig ist, als eigenes Vorstandsressort eingerichtet oder sogar beim Vorstandschef angesiedelt wurde.

Vor gut einem Jahrzehnt war Compliance für viele Betriebe noch kein Thema. Damals begannen die Unternehmen erst mit dem Aufbau von Compliance-Organisationen. Wie nötig deren Funktion ist, zeigen die Schmiergeldskandale der jüngsten Vergangenheit. Längst gefährden solche Skandale mehr als nur das gute Ansehen eines Unternehmens. In den USA notierte Konzerne müssen mit harten Sanktionen der dortigen Börsenaufsicht SEC rechnen. In Deutschland können die Unternehmen von der Vergabe öffentlicher Aufträge ausgeschlossen werden.

Gegen Mitarbeiter, die sich nicht an die Gesetze halten, gehen der Studie zufolge vor allem die deutsche Chemie- und Pharmabranche vor. In mehr als 80 Prozent aller Fälle vertreten sie nach eigener Auskunft eine „Null-Toleranz-Politik“. Mitarbeitern, die gegen die Regeln verstoßen, drohen Strafen. Am häufigsten nennen die Firmen „Abmahnungen oder Kündigungen sowie bei strafrechtlicher Relevanz die Meldung an die Strafverfolgungsbehörden“.

In seltenen Fällen bieten die Firmen Amnestiemaßnahmen an, um die Beschäftigten zu ermuntern, Fehlverhalten von allein einzugestehen. Allerdings sollte dieses Vorgehen die Ultima Ratio bleiben, weil laxe Amnestieprogramme zum Ausschluss von öffentlichen Aufträgen führen können.

28.12.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

Der Abschlussbericht der von der Bundesregierung eingesetzten "Zukunftskommission Landwirtschaft" trifft in ebendieser Branche auf erhebliche Widerstände. Die Bauern-Protestbewegung "Land schafft Verbindung" (LSV), deren Großdemonstrationen Auslöser für die ...

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

Wegen Corona Grundsicherungsbezug von Selbstständigen stark angestiegen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »