Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

14.11.2010

Studie Arbeitgeber investieren zu wenig in ältere Mitarbeiter

Nürnberg – Die deutschen Arbeitgeber sind bisher nur unzureichend darauf vorbereitet, dass ihre Mitarbeiter immer älter werden und schon bald bis zum Alter von 67 Jahren arbeiten müssen. Das geht aus einer Studie des Marktforschungsinstitus Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Auftrag des Bundesfamilienministeriums hervor, die der Tageszeitung „Die Welt“ vorab vorliegt. In der Befragung sagten zwar 70 Prozent der knapp 400 teilnehmenden Personalverantwortlichen, es sei wichtig, spezielle Weiterbildungen für ältere Beschäftigte anzubieten. Trotzdem sagten nur 14 Prozent, dass dies bei ihnen tatsächlich geschehe.

Die Autoren befragten außerdem mehr als 3.000 Arbeitnehmer über 50 Jahren. 19 Prozent von ihnen gaben an, dass ihr Betrieb keinerlei Maßnahmen anbiete, um ältere Mitarbeiter einsatzfähig zu halten. Zu solchen sogenannten Age Management-Maßnahmen gehören beispielsweise rückenschonende Arbeitsplätze oder Weiterbildungen, die auch für Mitarbeiter kurz vor dem Rentenalter angeboten werden. Die Selbsteinschätzung der Arbeitgeber sieht dagegen anders aus. Von ihnen gaben nur fünf Prozent an, keinerlei Angebote für ältere Erwerbstätige zu haben.

Vier von fünf befragten älteren Arbeitnehmern, in deren Betrieb umfangreiche Angebote gemacht werden, erwarten laut der Studie, dass sie bis zum regulären gesetzlichen Rentenalter durchhalten werden. Bei den Befragten, deren Arbeitgeber keinerlei solcher Angebote machen, traut sich dies dagegen nur jeder zweite zu.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/studie-arbeitgeber-investieren-zu-wenig-in-aeltere-mitarbeiter-17113.html

Weitere Nachrichten

Geschäftsfrauen mit Smartphone

© über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaft IWF für mehr Frauen in der Finanzbranche

Der Internationale Währungsfonds (IWF) appelliert an Banken und Finanzdienstleister, mehr Toppositionen mit Frauen zu besetzen. Die Forschung zeige, "dass ...

Einkaufsregal in einem Supermarkt

© über dts Nachrichtenagentur

"Tofu-Klotz" Wiesenhof-Chef gegen Verbot der Bezeichnung Veggie-Wurst

Wiesenhof-Chef Peter Wesjohann hat sich gegen Bestrebungen aus der Politik gestellt, Begriffe wie Veggie-Wurst zu verbieten. "Das Ganze sollte man doch ...

EZB

© über dts Nachrichtenagentur

Inflation IWF fürchtet zu schnelle Zinserhöhungen in Europa

Trotz zuletzt deutlich gestiegener Inflationsraten warnt der Internationale Währungsfonds (IWF) vor einer baldigen Zinswende in Europa. IWF-Finanzmarktchef ...

Weitere Schlagzeilen