Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Streik-Hinweis bei der Bahn

© über dts Nachrichtenagentur

08.11.2014

Streik-Bilanz Grube erwartet Verluste in dreistelliger Millionenhöhe

„Der Schaden beträgt bislang mehr als 100 Millionen Euro.“

Berlin – Bahnchef Rüdiger Grube rechnet angesichts des Streiks der Lokführer mit einem Schaden in dreistelliger Millionenhöhe sowie einen Imageverlust für sein Unternehmen: „Der Schaden beträgt bislang mehr als 100 Millionen Euro und wird sich auch in dieser Größenordnung in unserer Jahresbilanz niederschlagen“, sagte Grube der „Bild am Sonntag“. „Vom Imageschaden und Vertrauensverlust der DB ganz zu schweigen.“

Züge ohne Lokführer wären laut Grube auch in Deutschland möglich, kommen für die Deutsche Bahn vorerst aber nicht in Frage: „Die Technik ist hier sehr viel weiter als beispielsweise in der Autoindustrie. Schon heute sind jeden Tag Hunderttausende Fahrgäste weltweit in fahrerlosen Zügen unterwegs – ob in Nürnberg, Paris oder Sao Paulo. Uns geht es aber darum, dass sich unsere Kunden wohlfühlen und ein optimales Sicherheitsgefühl haben.“

Darum seien Züge ohne Lokführer derzeit kein Thema. „Wir sollten dies nicht unter dem Druck eines Streiks diskutieren und schon gar nicht damit drohen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/streik-bilanz-grube-erwartet-verluste-in-dreistelliger-millionenhoehe-74804.html

Weitere Nachrichten

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Rücklagen der BA werden sich bis 2021 mehr als verdoppeln

Dank guter Konjunktur und Rekordbeschäftigung nimmt die Bundesagentur für Arbeit (BA) immer mehr Geld ein: Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, ...

Weitere Schlagzeilen