Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

26.08.2010

Stopp von “Stuttgart 21″ würde 400 bis 500 Millionen Euro kosten

Stuttgart – Ein Stopp des umstrittenen Milliarden-Projekts „Stuttgart 21“ würde maximal 400 bis 500 Millionen Euro kosten. Zu diesem Schluss kommt der Bahnexperte und Gutachter Christian Böttger in einer Analyse für die „Frankfurter Rundschau“. Der Professor an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin widersprach damit Projektsprecher Wolfgang Drexler. Dieser hatte zu einem Aus von Stuttgart 21 erklärt: „Wer raus will, muss 1,4 Milliarden Euro auf den Tisch legen, mindestens.“

Böttger hat die Angaben Drexlers und der Deutschen Bahn analysiert. Sein Ergebnis: „Die Behauptung Drexlers trifft so nicht zu.“ Böttger geht in seinen Berechnungen vom ungünstigsten Fall aus. Die Kosten für den Bau von Stuttgart 21 steigen ständig und werden inzwischen von Kritikern auf mindestens zehn Milliarden Euro veranschlagt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/stopp-von-stuttgart-21-wuerde-400-bis-500-millionen-euro-kosten-13630.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen