Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Siemens Muenchen Perlach

© Rufus46 / CC BY-SA 3.0

22.09.2015

Bericht Stellenabbau bei Siemens fällt etwas milder aus

Laut Arbeitnehmerkreisen profitieren davon unter anderem Berlin und Mühlheim.

München – Der aktuelle Stellenabbau bei Siemens in Deutschland fällt etwas geringer aus als ursprünglich verkündet. Wegen der besseren Auftragslage und Kompromissen in den Sozialplanverhandlungen würden an mehreren deutschen Standorten spürbar weniger Stellen als geplant gestrichen, erfuhr das „Handelsblatt“ aus dem Verhandlungsumfeld. Laut Arbeitnehmerkreisen profitieren davon unter anderem Berlin und Mühlheim.

Siemens-Chef Joe Kaeser hatte im Mai den Abbau von nochmals weltweit 4.500 Arbeitsplätzen angekündigt, 2.200 davon in Deutschland. Betroffen ist vor allem die kriselnde Kraftwerkssparte, aber auch andere renditeschwache Bereiche.

Nach Verkündung der Pläne hatte Siemens unter anderem den bislang größten Auftrag in der Konzerngeschichte für Gasturbinen und Windräder in Ägypten an Land gezogen. Das verbessert zumindest zeitweise die Auslastung der deutschen Werke.

In Industriekreisen wurde betont, dass es Kompromisse nur gebe, wenn die Kostenziele dennoch erreicht würden. In einigen Fällen gelang dies, und so werden weniger Stellen gestrichen. Allerdings ist ein weiterer Stellenabbau bei Siemens in der Zukunft, zum Beispiel durch die Integration des Kompressoren-Herstellers Dresser-Rand, nach Einschätzung in Branchenkreisen nicht ausgeschlossen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/stellenabbau-bei-siemens-faellt-etwas-milder-aus-88765.html

Weitere Nachrichten

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen