Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

04.08.2010

“Static Kill”-Verfahren laut BP erfolgreich

Washington – Der Energiekonzern BP hat mit der Operation „Static Kill“ das Ölleck im Golf von Mexiko offenbar erfolgreich geschlossen. Wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte, habe die Ölquelle einen „konstanten Zustand“ erreicht. BP hatte am Dienstagabend mit der Operation begonnen. Nach dem Einpumpen von Schlamm soll das Bohrloch im nächsten Schritt mit Zement abgedichtet werden.

Parallel zum „Static Kill“-Verfahren arbeitet mit zwei Entlastungsbohrungen weiter für das „Bottom Kill“-Verfahren. Dies könnte in etwa einer Woche beginnen. Dabei werden ebenfalls Beton und Schlamm in die lecke Steigleitung in etwa 5.500 Metern Tiefe geleitet. Seit dem Beginn der Katastrophe am 20. April sind nach letzten Berechnungen von US-Wissenschaftlern rund 780 Millionen Liter (4,9 Millionen Barrel) Rohöl in den Ozean geströmt. Davon seien 127 Millionen Liter (800.000 Barrel) aufgefangen und auf Schiffe gepumpt worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/static-kill-verfahren-laut-bp-erfolgreich-12602.html

Weitere Nachrichten

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Weitere Schlagzeilen