Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

08.11.2010

Stadtwerke und EPH bieten um Stromversorger Steag

Essen – Der Verkauf des Stromversorgers Steag geht in die letzte Runde. Die Steag-Mutter Evonik hat zwei der ursprünglich fünf Bieter als Favoriten ausgewählt: die Holding um die Stadtwerke Duisburg, Essen, Bochum und Dortmund sowie die tschechische Energie-Holding EPH, wie die „Rheinische Post“ aus Finanzkreisen erfuhr. Beide bieten für 51 Prozent der Steag-Anteile rund 3,8 Milliarden Euro.

Der deutsche Entsorger Remondis ist dagegen aus dem Rennen, weil sein Angebot deutlich unter dem der favorisierten Bieter lag. Ebenfalls ausgeschieden sind die türkische Park-Holding und der indische Kraftwerks-Konzern Hinduja. Am Dienstag will das Aufsichtsrats-Präsidium der Evonik AG über den Verkauf beraten, am Mittwoch steht der Steag-Verkauf auf der Tagesordnung der RAG-Stiftung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/stadtwerke-und-eph-bieten-um-stromversorger-steag-16927.html

Weitere Nachrichten

Tankstelle Total

© Joho345 / gemeinfrei

ADAC Kraftstoffpreise weiterhin im Aufwind

Der leichte Aufwärtstrend bei den Kraftstoffpreisen setzt sich auch in dieser Woche fort. Laut ADAC-Auswertung kostet ein Liter Super E10 im bundesweiten ...

Frau arbeitet am Computer

© bvdm / CC BY-SA 3.0

Bundesregierung Einsatz von freien Experten und Beratern im Gesetz verankert

Die neuen Arbeitsmarktgesetze dürfen keinen Schaden in der Projektwirtschaft auslösen. Darauf haben sich CDU und SPD geeinigt. Freiwillig selbständige, ...

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Weitere Schlagzeilen