newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Sri Lanka
© über dts Nachrichtenagentur

Sri Lanka Zahl der Toten nach Anschlagserie steigt weiter

Anzeichen für eine Ermittlungspanne verdichteten sich.

Colombo – Nach der Anschlagserie in Sri Lanka am Ostersonntag ist die Zahl der Todesopfer weiter gestiegen. Mindestens 290 Menschen seien durch die Explosionen ums Leben gekommen, teilte die Polizei am Montag mit. Knapp 500 weitere Personen wurden demnach verletzt. Unter den Opfern sollen auch 35 Ausländer sein. Bisher gibt es keine Hinweise darauf, dass auch Deutsche getötet wurden.

Die Motive für die Anschläge waren auch am Montagvormittag weiter ungeklärt. Insgesamt wurden nach Angaben lokaler Behörden 24 Personen im Zusammenhang mit der Anschlagserie festgenommen. Offiziell bekannte sich aber weiterhin niemand zu der Tat. Vize-Verteidigungsminister Ruwan Wijewardene sprach lediglich von „Extremisten“, die für die Tat verantwortlich seien, ohne weitere Details zu nennen.

Unterdessen verdichteten sich die Anzeichen für eine Ermittlungspanne: Nach Angaben von Premierminister Ranil Wickremesinghe sollen Geheimdienstinformationen vorgelegen haben, die auf einen möglichen Anschlag hindeuteten. Diese Hinweise wurden aber offenbar nicht weiter verfolgt.

Die ursprüngliche Anschlagserie hatte sich am Sonntagvormittag gegen drei Kirchen in verschiedenen Gegenden des Inselstaats sowie drei Luxushotels in der Hauptstadt Colombo gerichtet. Jüngsten Behördenangaben zufolge handelte es sich dabei um Selbstmordattentate. Die Detonationen in den Kirchen hatten sich während der Ostermessen ereignet.

Die Regierung Sri Lankas hatte als Reaktion auf die Anschläge eine Ausgangssperre verhängt, die mittlerweile aber wieder aufgehoben wurde. Nach Angaben des Krisenreaktionszentrums des Auswärtigen Amts ist es aber möglich, dass sie ab 18 Uhr Ortszeit (14:30 Uhr deutscher Zeit) über Nacht wieder verhängt wird. Reisende sollten die örtlichen Presseverlautbarungen und die Reisehinweise verfolgen, hieß es.

Eigentlich galt das bei Urlaubern beliebte Land seit dem Ende des Bürgerkriegs im Jahr 2009 als sicher. Terroranschläge waren seitdem nicht mehr verübt worden. Sri Lanka ist mehrheitlich buddhistisch geprägt. Nur rund sieben Prozent der Bevölkerung des Landes sind laut der aktuellsten Volkszählung Christen.

22.04.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Berlin und Brandenburg Zahl der Hitzetoten steigt kontinuierlich

Der Klimawandel kostet auch in Berlin und Brandenburg immer mehr Menschenleben. Neueste Zahlen des Amtes für Statistik, die rbb24-Recherche exklusiv vorliegen, belegen: besonders in den letzten 3 Jahren hat der Temperaturanstieg viele Menschen in der Region schwer ...

THW-Präsident Dimension an der Ahr nicht vorhersehbar

Für die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) steht in den Unwetter-Katastrophengebieten immer noch die Rettung von Menschenleben im Vordergrund. "Oberste Priorität hat es, nach Menschen zu suchen, die noch vermisst werden", erklärte THW-Präsident Gerd Friedsam ...

Ärzte ohne Grenzen Bundesregierung soll Impfpatente freigeben

Zehn Jahre Unabhängigkeit Südsudan Kein Frieden und die Krise der Flüchtlingskinder

Coronavirus Kassenärztechef fordert höheres Impftempo gegen Delta-Variante

Klimaforscher Edenhofer Wir können nur ohne Ökodiktatur das Klima retten

Missbrauch nicht gemeldet Schwere Vorwürfe gegen Kölner Kardinal Woelki

Bericht Russland lockert Visa-Regeln für Deutsche

Käßmann Anschlag in Wien Rückschlag für liberale Muslime

Bericht Wiener Islamist hatte keine Unterstützer aus Deutschland

Terroranschläge Terrorismusexperte warnt vor Haftentlassungen von Islamisten

Terror-Experte Gefährdung Wiens seit einigen Jahren klar

Anschlag in Wien Attentäter war einschlägig vorbestraft

Österreichischer Innenminister Mehrere Festnahmen nach Anschlag in Wien

Österreich Tote und Verletzte bei Schießerei in Wien

Türkei Zahl der Erdbeben-Toten steigt auf mehr als 50

Türkei Starkes Erdbeben an der Westküste

Messerattacke in Nizza Bürgermeister geht von Terror aus

Frankreich Ein Todesopfer und mehrere Verletzte bei Messerattacke in Nizza

Pakistan Mindestens sieben Tote bei Bombenanschlag

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »