Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

15.01.2011

"Spiegel" Airbus baute 2010 über 2.000 Leiharbeiter ab

Toulouse – Die Produktion des Großraumjets A380 läuft inzwischen offenbar weitgehend reibungslos, die Kehrseite dieses Fortschritts bekommen nun die Leiharbeitnehmer des Flugzeugbauers Airbus zu spüren. Noch Ende 2009 waren beim deutschen Konzernableger rund 6.300 von ihnen beschäftigt. Die Hilfskräfte wurden benötigt, um die anfänglichen massiven Kabelprobleme zu beheben. Die Schwierigkeiten bei der Herstellung des A380 sind mittlerweile gelöst, so dass Airbus sich zügig von den Zeitarbeitern trennen kann.

Allein in Deutschland wurden 2010 über 2.000 Leiharbeitskräfte abgebaut, doppelt so viele wie zunächst angepeilt, berichtet der „Spiegel“. Rund ein Fünftel von ihnen bekam im Anschluss allerdings einen festen Arbeitsplatz bei Airbus. Wie viele der verbliebenen rund 4.000 Leiharbeiter ausscheiden sollen, ist noch offen. Airbus braucht eine relativ große Zahl an Arbeitnehmern mit Zeitverträgen, um auf Schwankungen bei den Bestellungen reagieren zu können.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spiegel-airbus-baute-2010-ueber-2-000-leiharbeiter-ab-18863.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen