Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

S&P rechnet 2012 nicht mit Herabstufung Deutschlands

© B64, Lizenz: dts-news.de/cc-by

18.01.2012

Euro-Krise S&P rechnet 2012 nicht mit Herabstufung Deutschlands

Kein Währungskrieg.

Berlin – Deutschland wird nach Ansicht der US-Ratingagentur Standard & Poor`s (S&P) seine Spitzenbewertung „AAA“ in diesem Jahr beibehalten. Der „Bild-Zeitung“ sagte der S&P-Europachef Moritz Krämer: „Wir glauben, dass sich Deutschland in einer vergleichsweise starken Position befindet und auch eine mögliche Rezession in diesem Jahr ohne Herabstufung überstehen sollte.“

Zugleich warnte Krämer die Staaten der Eurozone, allein über Einsparungen die Schuldenkrise bewältigen zu wollen. „Wir halten Sparmaßnahmen ohne Unterstützung für Wirtschaftswachstum als Lösungsansätze der Politik in der Schuldenkrise für unzureichend. Eine Verschärfung der Krise wäre schon bald nicht mehr auszuschließen“, sagte Krämer der Zeitung. Damit stiegen auch die Risiken für einen tieferen wirtschaftlichen Abschwung in der Eurozone.

Spekulationen, S&P wolle mit seinen jüngsten Herabstufungen einen „Währungskrieg“ zwischen Euro und US-Dollar herbeiführen, wies Krämer zurück: „Das sind unsinnige Verschwörungstheorien.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sp-rechnet-2012-nicht-mit-herabstufung-deutschlands-34726.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen