Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

08.08.2011

Softwarehäuser und IT-Dienstleister schaffen 25.000 zusätzliche Arbeitsplätze

Berlin – Softwarehäuser und IT-Dienstleister haben im vergangenen Jahr 25.000 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen. Wie der Branchenverband Bitkom mitteilte, konnte damit die leicht rückläufige Entwicklung in der Telekommunikation und der Hardware-Produktion ausgeglichen werden. Ursprünglich sind lediglich 17.000 Arbeitsplätze erwartet worden. Das entspricht einem Plus von 4,4 Prozent auf 588.000 Beschäftigte.

Gegen den langfristigen Trend stieg auch die Zahl der Arbeitsplätze in der Unterhaltungselektronik. Sie nahm um 2,3 Prozent auf über 11.000 zu. Software und IT-Services sorgen auch im laufenden Jahr für Jobwachstum. Der Bitkom erwartet in diesem Segment für 2011 einen Jobzuwachs um 4,4 Prozent auf rund 605.000 Arbeitsplätze. Für die gesamte ITK-Branche wird eine Zunahme um 10.000 auf 858.000 Erwerbstätige prognostiziert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/softwarehaeuser-und-it-dienstleister-schaffen-25-000-zusaetzliche-arbeitsplaetze-25552.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen