Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Eon-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

27.08.2013

Sinkende Großhandelspreise Eon stellt eigene Atomkraftwerke infrage

Großhandelspreise decken kaum mehr als die laufenden Kosten.

Berlin – Der Energieversorger Eon denkt über eine Stilllegung seiner Atomkraftwerke nach. Der „Bild“ (Dienstagausgabe) sagte Vorstand Mike Winkel: „Wir prüfen laufend, ob sich der Betrieb unserer Kraftwerke, auch der Kernkraftwerke, noch lohnt.“ Der sei nur wirtschaftlich, wenn die Großhandelspreise von derzeit 35 bis 36 Euro je Megawattstunde nicht weiter sinken.

Schon heute decken sie kaum mehr als die laufenden Kosten der vier laufenden Eon-Atomkraftwerke (Isar 2, Brokdorf, Grohnde und Grafenrheinfeld). Nach Experteneinschätzung dürften die Großhandelspreise für Strom jedoch weiter fallen.

Ein Grund dafür ist das stark steigende Angebot an erneuerbaren Energien. Da diese mit Vorrang ins deutsche Stromnetz eingespeist werden, machen die den Betreib konventioneller Kraftwerke durch die geringere Auslastung immer weniger attraktiv.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sinkende-grosshandelspreise-eon-stellt-eigene-atomkraftwerke-infrage-65185.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen