Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

PR zur Ernennung von Kardinal Woelki zum Erzbischof

© Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0

10.12.2020

Missbrauch nicht gemeldet Schwere Vorwürfe gegen Kölner Kardinal Woelki

Erzbischof soll Missbrauch nicht nach Rom gemeldet haben.

Köln – Im Skandal um sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche stehen schwere Vorwürfe gegen den Kölner Erzbischof, Kardinal Rainer Woelki, im Raum. Wie der „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Donnerstag-Ausgabe) berichtet, soll Woelki als Erzbischof im Jahr 2015 einen Fall schweren sexuellen Missbrauchs durch einen Düsseldorfer Priester pflichtwidrig nicht nach Rom gemeldet haben. Betroffen von den Vorwürfen ist auch Woelkis Vorgänger, Kardinal Joachim Meisner.

Nach Darstellung der Zeitung soll Woelki im Jahr 2015 nach Sichtung von Personalunterlagen verfügt haben, dass den einschlägigen Missbrauchsvorwürfen gegen den 1929 geborenen Pfarrer Johannes O. nicht weiter nachgegangen, keine kirchenrechtliche Voruntersuchung eingeleitet und der Fall nicht an den Apostolischen Stuhl in Rom gemeldet wurde. Ein solches Agieren von Bischöfen wäre eine kanonische Straftat mit Sanktionen im Höchstfall bis zur Amtsenthebung.

Das Erzbistum erklärte auf Anfrage des „Kölner Stadt-Anzeiger“, Woelki habe versucht, den konkreten Tatvorwurf recherchieren zu lassen. Der „sehr verschlechterte Gesundheitszustand“ von Pfarrer O. sowie die Entscheidung des Opfers, nicht an der Aufklärung mitwirken und sich keiner Konfrontation mit dem Beschuldigten aussetzen zu wollen, hätten die Einleitung einer kanonischen Voruntersuchung unmöglich gemacht. Dazu sagte der Tübinger Kirchenrechtler Bernhard Anuth dem „Kölner Stadt-Anzeiger“, das Kirchenrecht biete keinen solchen Ermessensspielraum.

Woelki kannte den 2017 in Düsseldorf gestorbenen O. seit seiner Ausbildungszeit zum Priester. In den Jahren 1983/84 war als Praktikant und Diakon in O.s Pfarrgemeinde Sankt Katharina tätig. Danach blieb er dem Pfarrer über Jahrzehnte eng verbunden. Von den Vorwürfen gegen O. erfuhr er nach Bistumsangaben in „allgemeiner“ Form bereits 2011 als für Düsseldorf zuständiger Weihbischof.

Kardinal Meisner unterließ schon damals Schritte, die das Kirchenrecht und die bischöflichen Leitlinien zum Umgang mit Fällen sexuellen Missbrauchs vorschreiben. Das Bistum erklärte dazu, der Gesundheitszustand von Pfarrer O. sowie der Wunsch des Opfers hätten eine Konfrontation O.s mit den Vorwürfen verhindert.

Die Tat selbst datiert laut „Kölner Stadt-Anzeiger“ in die späten 1970er Jahre. Das Opfer war ein Junge im Kindergartenalter. Nach heute geltendem Strafrecht hätte der Täter wegen der Schwere des Verbrechens im Fall einer Verurteilung vor einem staatlichen Gericht mit einer Freiheitsstrafe von bis zu zehn Jahren zu rechnen gehabt. Das Opfer zeigte den Missbrauch 2010 beim Erzbistum Köln an. Nach Prüfung des Falls zahlte das Erzbistum ihm eine Summe von 15.000 Euro – das Dreifache der sonst üblichen 5000 Euro. Dies zeigt, dass die zuständigen Stellen den Fall als besonders gravierend ansahen.

Anuth sagte, generell sei jede Vertuschung eines Missbrauchsfalls durch den Ortsbischof seit Juni 2019 in Rom meldepflichtig und müsse in einem eigenen kirchlichen Ermittlungsverfahren untersucht werden. Anuths Münsteraner Kollege Thomas Schüller von der Universität Münster sagte dem „Kölner Stadt-Anzeiger“, so wie das Erzbistum selbst die Abläufe und Entscheidungen Woelkis darstelle, habe es sich um eine „unentschuldbare Verfehlung im Amt“ gehandelt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
WhatsApp

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schwere-vorwuerfe-gegen-koelner-kardinal-woelki-130292.html

Weitere Meldungen

Kreml Moskau Russland

© Минеева Ю. (Julmin) / CC BY-SA 1.0

Bericht Russland lockert Visa-Regeln für Deutsche

Nach Russland zu reisen wird deutlich einfacher. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet, lockert das Land ungeachtet politischer Spannungen mit dem ...

Gläubige Muslime beim Gebet in einer Moschee

© über dts Nachrichtenagentur

Käßmann Anschlag in Wien Rückschlag für liberale Muslime

Der Terroranschlag in Wien ist nach Ansicht der Theologin Margot Käßmann ein Rückschlag für liberale Muslime. Diese würden wieder "mit Islamisten in eins ...

Österreichische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Wiener Islamist hatte keine Unterstützer aus Deutschland

Der 20-jährige Islamist, der nach Angaben der Behörden am Montagabend in der Wiener Innenstadt mindestens vier Menschen tötete, soll keine Unterstützer in ...

Terroranschläge Terrorismusexperte warnt vor Haftentlassungen von Islamisten

Der Terrorismusexperte Peter R. Neumann vom Kings College in London rechnet nach den jüngsten islamistischen Terroranschlägen in Frankreich, Deutschland ...

Terror-Experte Gefährdung Wiens seit einigen Jahren klar

Der Terrorismusexperte Guido Steinberg sieht den Anschlag in Wien als Resultat einer längeren Entwicklung. "Dass Wien gefährdet ist, war seit einigen ...

Anschlag in Wien Attentäter war einschlägig vorbestraft

Der Attentäter, der am Montagabend bei dem Anschlag in der Wiener Innenstadt von der Polizei erschossen wurde, ist einschlägig vorbestraft gewesen. Das ...

Österreichischer Innenminister Mehrere Festnahmen nach Anschlag in Wien

Nach dem Anschlag in der Wiener Innenstadt sind mehrere Personen festgenommen worden. Das sagte der österreichische Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) am ...

Österreich Tote und Verletzte bei Schießerei in Wien

In Österreichs Hauptstadt Wien hat es bei einer Schießerei in der Innenstadt am Montagabend Tote und Verletzte gegeben. Österreichs Innenminister Karl ...

Türkei Zahl der Erdbeben-Toten steigt auf mehr als 50

Nach dem starken Erdbeben in der Ägäis vom Freitag ist die Zahl der Toten in der Türkei auf 51 gestiegen. Fast 900 weitere Personen wurden verletzt, teilte ...

Türkei Starkes Erdbeben an der Westküste

In der Türkei hat sich am Freitag ein starkes Erdbeben ereignet. Geologen gaben zunächst eine Stärke von 6,6 bis 7,1 an. Diese Werte werden oft später ...

Messerattacke in Nizza Bürgermeister geht von Terror aus

Nach der tödlichen Messerattacke in der südfranzösischen Hafenstadt Nizza geht der Bürgermeister der Stadt, Christian Estrosi, von Terror aus. Alles deute ...

Frankreich Ein Todesopfer und mehrere Verletzte bei Messerattacke in Nizza

In der südfranzösischen Hafenstadt Nizza ist am Donnerstagmorgen mindestens eine Person bei einer Messerattacke getötet worden. Mehrere weitere Menschen ...

Pakistan Mindestens sieben Tote bei Bombenanschlag

Im Norden Pakistans sind am Dienstagmorgen mindestens sieben Menschen bei einem Bombenanschlag ums Leben gekommen. Das teilten die örtlichen Behörden mit. ...

Eurostat Überdurchschnittlich viele Todesfälle in der EU

In den Monaten März bis Juni 2020 hat es in den EU-Mitgliedstaaten im Vergleich zum Vierjahresdurchschnitt deutlich mehr Todesfälle gegeben. Insgesamt ...

Berichte Mann bei Paris enthauptet

In der Nähe von Paris ist Berichten zufolge ein Mann auf offener Straße enthauptet worden. Der Vorfall soll sich am späten Nachmittag nahe einer ...

Papua-Neuguinea Erdbeben der Stärke 6,6

In Papua-Neuguinea hat sich am Donnerstag ein Erdbeben mittlerer Stärke ereignet. Geologen gaben zunächst eine Stärke zwischen 6,3 und 6,6 an. Diese Werte ...

Karolinska-Institut Medizin-Nobelpreis für Entdecker des Hepatitis-C-Virus

Der Nobelpreis für Physiologie oder Medizin geht in diesem Jahr an die US-Virologen Harvey J. Alter und Charles M. Rice sowie den britischen Biochemiker ...

Bericht Mutmaßlicher Tiergarten-Mörder verhielt sich wie Tourist

Der Mann, der nach Ansicht der Bundesanwaltschaft am 23. August 2019 im Berliner Kleinen Tiergarten einen Auftragsmord an einem Exil-Georgier ausgeführt ...

Coronavirus RKI erklärt immer mehr europäische Regionen zu „Risikogebieten“

Immer mehr europäische Regionen werden vom Robert-Koch-Institut als Corona-Risikogebiet angesehen. Belgien, Island, Nordirland und Wales gelten nun ...

Coronavirus In vielen EU-Staaten lascherer Umgang mit Pandemie

Die Bürger in mehreren EU-Staaten werden immer lascher im Umgang mit der Corona-Pandemie, und selbst das Interesse an einer Immunisierung sinkt. Das zeigen ...

Bericht 22 Tote bei Absturz eines Militärflugzeugs in der Ukraine

Beim Absturz eines Militärflugzeugs im ukrainischen Tschuhujiw in der Region Charkow sind mindestens 22 Menschen gestorben. Das berichten die "Kyivpost" ...

Scotland Yard Polizist in Londoner Polizeistation erschossen

Im Londoner Stadtbezirk Croydon ist am frühen Morgen ein Polizist in einer Polizeistation erschossen worden. Das teilte Scotland Yard am Freitag mit. Der ...

Frankreich Mehrere Verletzte bei Messerattacke in Paris

In Paris hat eine mit einer Machete bewaffnete Person am Freitagmorgen mehrere Personen in der Nähe der ehemaligen Büros der Satirezeitschrift "Charlie ...

Corona-Welle Virologin Eckerle erwartet „anstrengenden Winter“

Die Virologin Isabella Eckerle erwartet auch für Deutschland eine neue Corona-Welle mit einer deutlichen Zunahme schwerer Fälle. "Wir haben wirklich einen ...

Kongo Mindestens 60 Tote bei Minenunglück

Bei einem Minenunglück in der Demokratischen Republik Kongo sind mindestens 60 Menschen ums Leben gekommen. Das Unglück ereignete sich bereits am ...

Trotz internationaler Proteste Iran exekutiert Ringer Navid Afkari

Der Iran hat nach eigenen Angaben den zum Tode verurteilten Ringer Navid Afkari hingerichtet. Das wurde am Samstag bekannt. Der 27-jährige Afkari hatte ...

Statistiken Schleuser setzen verstärkt auf gefährliche Verstecke in Lkws

Die Zahl der festgestellten sogenannten Behältnisschleusungen in Lkws oder Kleintransportern ist in der Coronakrise deutlich gestiegen, vor allem entlang ...

Birmingham Mann stirbt nach Stichwaffen-Angriff

Bei den Stichwaffen-Angriffen im Zentrum der britischen Großstadt Birmingham ist in der Nacht zum Sonntag mindestens eine Person getötet worden. Es handele ...

Birmingham Mehrere Personen durch Messerstiche verletzt

In der britischen Großstadt Birmingham sind in der Nacht zum Sonntag mehrere Personen durch Messerstiche verletzt worden. Man sei zunächst gegen 00:30 Uhr ...

Jerusalem Wieder Scharmützel am Gazastreifen

Die Scharmützel an der Grenze zwischen Israel und dem Gazastreifen haben in den letzten Tagen und Wochen wieder zugenommen. Auch am Samstag heulten im ...

Berlin Russischer Oppositionspolitiker Nawalny gelandet

Das Flugzeug mit dem russischen Oppositionspolitiker Alexei Nawalny ist am Samstagmorgen am Flughafen Berlin-Tegel gelandet. Er soll anschließend in der ...

Bericht Nawalny darf nun doch nach Deutschland fliegen

Der mutmaßlich vergiftete russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalny kann laut eines Medienberichts nun doch nach Deutschland verlegt werden. "Es ist ...

Coronavirus Viele Mallorca-Urlauber wollen trotz Reisewarnung bleiben

Nach der Reisewarnung für Spanien wollen viele Pauschalurlauber trotzdem bleiben. "Viele Gäste sagen uns, sie fühlen sich auf Mallorca sicherer als zu ...

Berichte Spanisches Festland und Balearen zum Risikogebiet erklärt

Das gesamte Spanische Festland und die Balearen werden laut Medienberichten vom Robert-Koch-Institut in Kürze zum Risikogebiet erklärt - dazu gehört auch ...

Coronavirus Schwedischer Staats-Epidemiologe hält Masken für überbewertet

Der schwedische Staats-Epidemiologe Anders Tegnell hält wenig von der in Deutschland diskutierten Maskenpflicht an Schulen. "Das Resultat, das man durch ...

Coronavirus Paul-Ehrlich-Institut rechnet bald mit Impfstoffen

Der Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts, Professor Klaus Cichutek, ist zuversichtlich, dass schon bald mehrere Impfstoffe gegen das neue Coronavirus zur ...

Indien Flugzeug nach Bruchlandung auseinandergebrochen

Am Flughafen der südindischen Stadt Kozhikode ist am Freitag ein aus Dubai ankommenden Flugzeug nach einer Bruchlandung auseinandergebrochen. An Bord ...

Explosionen im Hafen Caritas ruft zu Unterstützung für Opfer von Beirut auf

Die Hilfsorganisation Caritas hat schnelle und umfangreiche Hilfe für die Opfer der Explosionen im Hafen von Beirut angemahnt. Jetzt gehe es vor allem um ...

Beirut Dutzende Tote und tausende Verletzte nach Explosion

Bei einer starken Explosion in der libanesischen Hauptstadt Beirut sind am Dienstagabend viele Menschen ums Leben gekommen oder verletzt worden. Nach ...