Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Nestlé nimmt Pasta aus den Regalen

© dapd

19.02.2013

Schweiz Nestlé nimmt Pasta aus den Regalen

Pferdefleisch-DNA in Produkten aus Deutschland entdeckt.

Berlin – Nach dem Fund von Spuren von Pferdefleisch nimmt der Schweizer Lebensmittelkonzern Nestlé mehrere Produkte aus den Regalen. In Italien und Spanien würden „Buitoni Beef Ravioli“ und „Beef Tortellini“ zurückgerufen, teilte das Unternehmen am Montag mit. Das für Catering-Betriebe hergestellte Tiefkühlgericht „Lasagnes la Bolognaise Gourmandes“ werde ebenfalls aus dem Verkehr gezogen.

Zuvor war nach Angaben von Nestlé in Rindfleischprodukten eines deutschen Zulieferers Pferde-DNA nachgewiesen worden. Der Anteil habe über einem Prozent gelegen, hieß es in der Mitteilung weiter. Die Behörden seien über den Vorfall informiert worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schweiz-nestl-nimmt-pasta-aus-den-regalen-60592.html

Weitere Nachrichten

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen