Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Fahne der Schweiz

© über dts Nachrichtenagentur

31.12.2013

Schweiz Fünf Tote bei Lawinenabgängen

Die Schweizer Behörden riefen zur Vorsicht auf.

Bern – Bei Lawinenabgängen im Wallis und in Graubünden sind am Sonntag und Montag fünf Menschen ums Leben gekommen.

Am Montag waren ein 50-Jähriger und sein Begleiter am Büelenhorn bei Davos verschüttet worden. Der Mann konnte nur noch tot geborgen werden. Im Wallis wurden nach zwei getrennten Lawinenabgängen und längerer Suche zwei 27- und 36-jährige Männer tot geborgen.

Bereits am Sonntag war ein 31-jähriger Skiwanderer von einer Lawine überrascht und konnte zunächst lebend geborgen worden. Er verstarb jedoch wenig später im Krankenhaus. Ebenfalls am Sonntag war ein 58-jähriger Mann in den Waadtländer Alpen verschüttet worden und starb wenig später.

Die Schweizer Behörden riefen zur Vorsicht auf, Lawinen könnten sich bei der derzeitigen Schneelage jederzeit und ohne Vorwarnung lösen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schweiz-fuenf-tote-bei-lawinenabgaengen-68220.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen