newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Zoll
© über dts Nachrichtenagentur

Schwarzarbeitsbekämpfung Beim Zoll sind viele Stellen unbesetzt

So viele unbesetzte Stellen wie noch nie.

Berlin – Bei der Bekämpfung von Ausbeutung am Arbeitsmarkt fehlt der zuständigen Zoll-Stelle entsprechendes Personal. Rund 1.400 der fast 8.500 Planstellen der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) seien zum Stichtag 1. Januar 2020 unbesetzt gewesen, heißt es in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, über welche die „Welt am Sonntag“ berichtet.

Das seien so viele unbesetzte Stellen wie noch nie, kritisierte Beate Müller-Gemmeke, Arbeitsmarktexpertin der Grünen-Bundestagsfraktion.

Zwar habe die FKS im Jahr 2019 rund 54.700 Arbeitgeber geprüft, heißt es in der Antwort der Bundesregierung. Das seien gut 1.200 mehr als im Vorjahr gewesen. In einzelnen Branchen habe das Prüfverhalten aber sehr unterschiedlich ausgesehen, heißt es in der Antwort weiter.

So habe sich die Zahl der Kontrollen im Bereich Personenbeförderung im Vergleich zu 2018 fast halbiert auf knapp 1.400. Auch in der Gebäudereinigung habe es einen deutlichen Rückgang um 33 Prozent auf ebenfalls knapp 1.400 Kontrollen gegeben. Ein deutliches Plus habe es hingegen im Bereich Spedition, Transport und Logistik gegeben, heißt es in der Antwort der Bundesregierung. 6.100 Kontrollen seien durchgeführt worden – 23 Prozent mehr als 2018.

Hintergrund der teilweise starken Schwankungen sei, dass die FKS stets Schwerpunktkontrollen in ausgewählten Bereichen durchführt, berichtet die Zeitung weiter. Neben dem Speditionsgewerbe hätten 2019 unter anderem auch Sicherheitsgewerbe und Gaststätten dazugehört.

„Wenn in Branchen mehr kontrolliert wird, geht das zulasten von Kontrollen in anderen Branchen“, sagte Müller-Gemmeke der „Welt am Sonntag“. Es müsse flächendeckend geprüft werden, damit die Kontrollen präventive Wirkung entfalten könnten. „Die Beschäftigten aller Branchen müssen darauf vertrauen können, dass Mindestlöhne nicht nur auf dem Papier stehen, sondern tatsächlich gezahlt werden“, so die Grünen-Politikerin.

19.04.2020 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Streit um Riester Rente DGB fordert Regierung zu Kehrtwende auf

In der Debatte um die Zukunft der umstrittenen Riester-Rente fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund die Bundesregierung zu einer Kehrtwende auf. "Statt weiter erfolglos an Riester herumzudoktern, sollte die Bundesregierung besser und sinnvoller die gesetzliche ...

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

"Bürokratischer Aktionismus" Arbeitgeber kritisieren neue Homeoffice-Verordnung

Bundesagentur-Chef Scheele „Zweiter Lockdown wäre furchtbar“

Wegen Corona-Krise Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63

Finanzbericht Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

VdK Sozialverband fordert 13 Euro Mindestlohn

Arbeitszeitverstöße in Schlachthöfen NRW-Arbeitsminister will deutlich höhere Bußgelder

#CoronaEltern Vor allem Mütter stecken im Job zurück

DRV Kaum Renteneinbußen durch Kurzarbeit

Aufruf Sozialbündnis fordert 100 Euro Corona-Zuschlag für Bedürftige

Corona-Krise Verdi will Kurzarbeiter Pakete zustellen lassen

Lohnuntergrenze DGB beharrt auf 12 Euro Mindestlohn

BVMW Mittelstand gegen Recht auf Homeoffice

"Politische Ladenhüter" BDA gegen Anrecht auf Homeoffice

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »