newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Doppelstockbett in einer Jugendherberge
© über dts Nachrichtenagentur

Schlafforscher Starke Unterschiede bei individuellem Schlafbedürfnis

Die richtige Menge Schlaf könne jeder selbst am besten im Urlaub ermitteln.

Tübingen – Der Schlafforscher von der Universität Tübingen, Albrecht Vorster, ist der Ansicht, dass sich das individuelle Schlafbedürfnis so stark unterscheidet, sodass man dafür keine allgemeine Regel aufstellen könne.

„Schlaf ist verteilt wie die Körpergröße. Manche brauchen ein großes T-Shirt in XXL, andere brauchen ein ganz kleines, und die meisten kommen mit M oder L aus“, sagte Vorster dem Radiosender „HR-Info“. Die richtige Menge Schlaf könne jeder selbst am besten im Urlaub ermitteln.

Dass Menschen bei Vollmond schlechter schlafen, scheine „nicht zu stimmen“, so der Schlafforscher weiter. Eine andere volkstümliche Schlafregel findet er hingegen so überzeugend, dass er sie selbst fast täglich praktiziere: den Büroschlaf. „Ich mache meistens 15 Minuten Power Nap. Das ist nach Studien das Beste. Danach fühle ich mich einfach wieder fit und kann richtig durchstarten“, sagte Vorster.

Auf die viel diskutierte Frage, ob das eingeschaltete Handy auf dem Nachttisch den Schlaf negativ beeinflusse, gebe die Wissenschaft keine eindeutige Antwort. Es sei jedoch gut, Handy und Fernseher eine Stunde vor dem Schlafengehen auszuschalten, so der Wissenschaftler weiter.

Zudem empfiehlt er Folgendes: „Wir machen einen Termin mit uns selbst und schreiben am Küchentisch auf ein Blatt Papier, was uns gerade umtreibt. Das beschert einem ein sorgenfreies Einschlafen“, sagte Vorster.

Der Wissenschaftler stieß bei der Recherche auch auf alarmierende wissenschaftliche Erkenntnisse: „Wenn wir 30 Jahre Schichtarbeiten, dann raubt uns das acht Jahre Lebenszeit. Das ist ein ziemlich krasser Deal, und die Leute werden darüber nicht vorher aufgeklärt“, sagte er. Menschen, die Schicht arbeiten, seien dadurch oft gesellschaftlich isoliert, ihre innere Uhr „auf den Kopf gestellt, und das führt dazu, dass sie depressiv werden“, sagte Vorster dem Radiosender „HR-Info“.

Als Wissenschaftler sehe er sich in der Pflicht, die Gesellschaft gleichsam wachzurütteln: „Ist es moralisch vertretbar – nur damit Maschinen ausgelastet sind -, andere Menschen ihrer Lebenszeit und ihrer Lebensfreude zu berauben?“, so der Schlafforscher.

Er plädiere daher für strenge Regeln zum Schutz von Schichtarbeitenden. Kein Mensch sollte im ganzen Arbeitsleben mehr als sieben Jahre Schicht arbeiten, denn dann fingen die schweren Gesundheitsprobleme an, so der Wissenschaftler weiter.

05.09.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Meidinger Halte nichts von Abkehr von Inzidenzen

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, hat sich in der Debatte um Schulöffnungen nach den Ferien dagegen ausgesprochen, die Schulen unabhängig von der Inzidenz der Region offen zu halten. ...

Kekulé „Rasen selbst verschuldet in dritte Welle“

Der Virologe Alexander Kekulé hat die Corona-Beschlüsse von Bund und Ländern scharf kritisiert: "Wir rasen gerade selbst verschuldet in die dritte Welle", sagte Kekulé im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ). ...

Nach Astrazeneca-Impfpause Kekulé fordert Umstieg auf „Notstrategie“

Lungenexperte Großteil der Corona-Patienten hat kaum Symptome

Coronavirus Weitere Antikörper-Studie zeigt hohe Dunkelziffer

Intensivpädagoge Klassen sollten von einem Lehrer betreut werden

Coronavirus Schülervertreter wollen Notenbonus für Prüfungen

Epidemiologe Schulen können normalen Präsenzunterricht fortführen

Coronavirus 250 Schüler und 32 Lehrer in NRW in Quarantäne

Corona-Atteste Ärzte verärgert über Lehrer wegen hoher Zahl

Ökonomin Corona wirft Nachwuchsforscherinnen zurück

Bildung VdK hält 150 Euro für Digitalausstattung von Schülern für „zu wenig“

Corona-Krise OECD-Bildungsdirektor will Sitzenbleiben generell abschaffen

Lehrerverband Halbierter Unterricht bis ins nächste Jahr hinein

Umfrage Viele Lehrer arbeiten in Coronakrise weniger

Umfrage Mehrheit für Aussetzung der Sommerferien

Lehrerverband Millionen Schüler durch Schulschließungen abgehängt

Leopoldina Bildungseinrichtungen schrittweise wieder öffnen

Bericht GEW hält „Corona-Bonus“ bei Schulnoten für denkbar

Corona-Pandemie Lehrerverband fordert freiwilliges Sitzenbleiben

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »