Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

02.09.2010

Russland Ein Toter bei erneuten Waldbränden

Moskau – In Russland sind die Waldbrände im Süden durch starke Winde erneut angefacht worden. Dabei kam russischen Behörden zufolge eine Person ums Leben. Lokale Medien berichten, dass bis zu 113 Häuser komplett niedergebrannt seien. Die Temperaturen sind nach der Hitzewelle im Sommer, bei der im Süden von Wolgograd über 40 Grad Celsius gemessen wurden, wieder gesunken.

Die Feuer haben in den letzten Monaten eine Waldfläche von einer Million Hektar zerstört. Ganze Dörfer wurden zerstört und insgesamt 50 Menschen kamen ums Leben. Auch ein Atomkraftwerk wurde von den Flammen bedroht. Die russische Regierung hob am 23. August den Notstand, in den übrigen sieben von den Feuern betroffenen Regionen, wieder auf.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/russland-ein-toter-bei-erneuten-waldbraenden-14207.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen