Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Metro-Station in Moskau

© über dts Nachrichtenagentur

15.07.2014

Russland 21 Tote bei schwerem Unfall in Moskauer Metro

Mehr als 160 Verletzte.

Moskau – Bei einem schweren Unfall in der Moskauer U-Bahn sind am Dienstag mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen und über 160 weitere verletzt worden. Bei einem heftigen Bremsmanöver sind drei Wagen eines voll besetzten Zuges in einem Tunnel entgleist, wie der russische Zivilschutz mitteilte.

Die genaue Unglücksursache ist noch unklar, die Behörden gehen jedoch von einem technischen Defekt aus. Ein terroristischer Hintergrund werde vorerst ausgeschlossen, erklärte ein Sprecher der russischen Ermittlungsbehörde.

Die Behörden gehen davon aus, dass die betroffene U-Bahn-Linie bis zu zwei Tage geschlossen bleibe. Die Moskauer Metro gilt mit täglich rund neun Millionen Passagieren als wichtigstes Verkehrssystem der russischen Metropole.

Für den Mittwoch wurde öffentliche Trauer in der Hauptstadt angeordnet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/russland-21-tote-bei-schwerem-unfall-in-moskauer-metro-71947.html

Weitere Nachrichten

Ägyptische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Ägypten 23 Tote bei Angriff auf Bus mit koptischen Christen

Im Gouvernement Al-Minya in Mittelägypten sind am Freitag mindestens 23 Menschen bei einem bewaffneten Angriff auf einen Bus mit koptischen Christen ums ...

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

In Manchester ist am Freitagmorgen eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Anschlag vom Montagabend festgenommen worden. Das teilte die Polizei in ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Weitere Schlagzeilen