Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Rossmann-Filiale

© dts Nachrichtenagentur

18.07.2012

Insolvenzverwalter Rossmann will 104 der IhrPlatz-Filialen

Gesamtlösung für die bundesweit gut 4.000 Mitarbeiter gescheitert.

Burgwedel – Deutschlands zweitgrößte Drogeriemarktkette Rossmann hat angekündigt, einen Teil der insolventen Schlecker-Tochter IhrPlatz übernehmen zu wollen. Wie IhrPlatz-Insolvenzverwalter Werner Schneider und Rossmann in einer gemeinsamen Erklärung mitteilten, handele es sich um 104 der insgesamt 490 IhrPlatz-Filialen. Damit scheitert eine Gesamtlösung für die bundesweit gut 4.000 Mitarbeiter.

Auch andere Interessenten wie der Textil-Discounter NKD oder die österreichische MTH Retail Group sollen Gespräche mit Insolvenzverwalter Schneider geführt haben.

Der Kauf durch Rossmann kommt überraschend, da die Drogeriemarktkette noch Ende Juni signalisiert hatte, dass das Kapitel Schlecker für Übernahmen geschlossen sei, da es einen aussichtsreichen Interessenten für IhrPlatz gab.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/rossmann-will-104-der-ihrplatz-filialen-55476.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen