Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Zigarette

© über dts Nachrichtenagentur

17.09.2013

Rauchen eine Krankheit Deutsche Bevölkerung gespalten

49,7 Prozent unterstützen die Sucht-These.

Baierbrunn – Die deutsche Bevölkerung ist uneins, ob Rauchen eine Sucht ist, die als Krankheit anerkannt werden sollte. Das ergab eine Umfrage des Gesundheitsportals „Apotheken Umschau“.

Demnach unterstützt mit 49,7 Prozent ungefähr die Hälfte der Befragten die Sucht-These und plädiert für eine Anerkennung des Rauchens als Krankheit, etwa damit die Krankenkassen notwendige Medikamente oder Therapien zur Entwöhnung bezahlen. 50,3 Prozent der Befragten sind hingegen gegenteiliger Meinung und lehnen die Anerkennung des Rauchens als Krankheit ab.

Große Einigkeit herrscht hingegen darüber, dass ein Rauch-Stopp generell sehr schwierig ist: Mit 86,3 Prozent kann es sich der Großteil der Befragten vorstellen, dass viele Raucher zwar am liebsten mit ihrem Laster aufhören würden, es aber einfach nicht schafften.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/rauchen-eine-krankheit-deutsche-bevoelkerung-gespalten-65898.html

Weitere Nachrichten

Aiman Mazyek - Zentralrat der Muslime 2015

© Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0

Zentralrat der Muslime Mazyek nach eigenen Angaben auf „ISIS-Todesliste“

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, wird nach eigenen Angaben von der Terrororganisation "Islamischer Staat" gejagt - und eine ...

Wohnungsanzeigen

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Ausländer werden bei Wohnungssuche benachteiligt

Menschen mit ausländischen Namen werden laut einer Studie bei der Wohnungssuche in Deutschland benachteiligt. Der Untersuchung des "Spiegels" und des ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Verhaltensökonom Risiko von Terroranschlägen wird überschätzt

Angesichts der Angst vieler Deutscher vor Terroranschlägen im Urlaub rät der Verhaltensökonom Horst Müller-Peters von der Technischen Hochschule Köln zu ...

Weitere Schlagzeilen