Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Mann im Rollstuhl

© über dts Nachrichtenagentur

19.10.2014

Ratsvorsitzender EKD will Position zur Sterbehilfe überprüfen

„Synode und Rat werden sich weiter mit dem Thema Sterbehilfe beschäftigen.“

Berlin – Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) will offenbar ihr Nein zum ärztlich assistierten Suizid noch einmal überdenken: „Synode und Rat werden sich weiter mit dem Thema Sterbehilfe beschäftigen und sicher noch einmal äußern“, sagte der scheidende EKD-Ratsvorsitzende Nikolaus Schneider im Gespräch mit dem Nachrichten-Magazin „Der Spiegel“.

Schneider fügte hinzu: „Sterbende, ihre Bedürfnisse und Wünsche, müssen für diesen Prozess wesentlich sein. Der Respekt vor der individuellen Gewissensentscheidung von Menschen muss hierbei gewahrt bleiben.“

Bislang hat sich die EKD nach den Worten Schneiders gegen eine gesetzliche Regelung ausgesprochen, die den Ärzten die Beihilfe zur Selbsttötung ausdrücklich erlaubt. In Kürze wird im Bundestag darüber ein entsprechendes Gesetz diskutiert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ratsvorsitzender-ekd-will-position-zur-sterbehilfe-ueberpruefen-73856.html

Weitere Nachrichten

Aiman Mazyek - Zentralrat der Muslime 2015

© Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0

Zentralrat der Muslime Mazyek nach eigenen Angaben auf „ISIS-Todesliste“

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, wird nach eigenen Angaben von der Terrororganisation "Islamischer Staat" gejagt - und eine ...

Wohnungsanzeigen

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Ausländer werden bei Wohnungssuche benachteiligt

Menschen mit ausländischen Namen werden laut einer Studie bei der Wohnungssuche in Deutschland benachteiligt. Der Untersuchung des "Spiegels" und des ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Verhaltensökonom Risiko von Terroranschlägen wird überschätzt

Angesichts der Angst vieler Deutscher vor Terroranschlägen im Urlaub rät der Verhaltensökonom Horst Müller-Peters von der Technischen Hochschule Köln zu ...

Weitere Schlagzeilen