Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Volkswagen-Werk

© über dts Nachrichtenagentur

03.09.2015

Porsche Pötsch soll Aufsichtsratschef von Volkswagen werden

Seine bisherige Funktion als Finanzvorstand der Porsche SE soll Pötsch beibehalten.

Wolfsburg/Stuttgart – Hans Dieter Pötsch soll Vorsitzender des Aufsichtsrats der Volkswagen AG werden. Der Aufsichtsrat von Porsche wolle dies dem Aufsichtsrat von Volkswagen vorschlagen, hieß es in einer Mitteilung am Donnerstag.

Pötsch ist jetzt schon Vorstandsmitglied sowohl der Porsche SE als auch der Volkswagen AG. Seine bisherige Funktion als Finanzvorstand der Porsche SE soll Pötsch beibehalten. Die Wahl soll auf einer außerordentlichen Hauptversammlung der Volkswagen AG im November 2015 stattfinden, hieß es.

Pötsch ist seit 2003 im Aufsichtsrat des Volkswagenkonzerns, seit 2009 im Vorstand der Porsche Automobil Holding SE. Unter der Ägide Pötschs erfolgte die Übernahme von Scania und MAN, zudem war er für Erarbeitung der Grundlagenvereinbarung mit Porsche und für die komplizierte und anspruchsvolle Integration des Sportwagenbauers in den Konzern verantwortlich.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/porsche-poetsch-soll-aufsichtsratschef-von-volkswagen-werden-88056.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen