Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Lufthansa-Maschinen am Flughafen

© über dts Nachrichtenagentur

01.12.2014

Piloten-Streik Lufthansa streicht über 1.300 Flüge

Etwa 150.000 Fluggäste seien von den Streiks betroffen.

Frankfurt – Die Lufthansa hat aufgrund des Piloten-Streiks rund 1.350 Flüge gestrichen. Etwa 150.000 Fluggäste seien von den Streiks der Pilotengewerkschaft Cockpit betroffen, wie die Lufthansa am Montagmorgen mitteilte. Passagiere können sich demnach auf der Internetseite der Lufthansa darüber informieren, ob ihr Flug von den Arbeitsniederlegungen betroffen ist.

Die Pilotengewerkschaft hatte am Sonntag angekündigt, am Montag und Dienstag erneut streiken zu wollen. Der Ausstand soll am Montagmittag um 12:00 Uhr beginnen und bis Dienstagabend um 23:59 Uhr andauern, teilte Cockpit mit. Betroffen seien deutschlandweit Flüge der Kurz- und Mittelstrecke, am Dienstag zwischen 03:00 Uhr und 23:59 Uhr zusätzlich auch Langstreckenflüge. Flüge der Lufthansa-Tochter Germanwings seien nicht betroffen.

Die Gewerkschaft forderte das Lufthansa-Management auf, „seine Blockadehaltung aufzugeben und, wie die Vereinigung Cockpit, seinen Beitrag zur Beilegung des Tarifkonflikts zu leisten“.

Die Piloten wehren sich gegen eine Anhebung der Altersgrenze für die Übergangsversorgung, die es Piloten erlaubt, ab dem Alter von 55 Jahren in den bezahlten Frühruhestand zu gehen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/piloten-streik-lufthansa-streicht-ueber-1-300-fluege-75655.html

Weitere Nachrichten

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Weitere Schlagzeilen