Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Fahne von Kanada

© über dts Nachrichtenagentur

13.02.2015

Lebensmittelkontrollbehörde BSE bei Schlachtrind in Kanada festgestellt

Teile der erkrankten Tiers seien nicht in Menschen- oder Tiernahrung gelangt.

Ottawa – Bei einem Schlachtrind in der kanadischen Provinz Alberta ist die als Rinderwahnsinn bekannte Krankheit BSE nachgewiesen worden. Das teilte die kanadische Lebensmittelkontrollbehörde CFIA am Freitag mit. Teile der erkrankten Tiers seien jedoch nicht in Menschen- oder Tiernahrung gelangt.

Man nehme den Fall sehr ernst und werde alles tun, um Gesundheit von Mensch und Tier zu schützen, betonte die CFIA. Dafür ermittle man, wie es zu der Infektion kommen konnte. Untersucht werde vor allem das Futter, mit dem das Tier in seinem ersten Lebensjahr gefüttert worden sei.

Der letzte BSE-Fall in Kanada war im Jahr 2011 aufgetreten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ottawa-bse-bei-schlachtrind-in-kanada-festgestellt-78421.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen