newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Osram
© über dts Nachrichtenagentur

Osram-Übernahme Personal für Prüfung durch Wirtschaftsministerium

„Aus unserer Sicht müsste es in jedem Fall ein Prüfverfahren geben.“

München – Im Kampf gegen eine Übernahme durch den österreichischen Chipkonzern AMS hoffen Arbeitnehmervertreter von Osram auf staatliche Unterstützung.

Wie der „Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, halten sie es für möglich, dass ein Verkauf ins Ausland die öffentliche Ordnung oder Sicherheit gefährden und damit gegen das Außenwirtschaftsgesetz verstoßen könnte. So stelle Osram Sensoren, Laser und Halbleiter her, die auch militärisch genutzt werden könnten.

Es sei nicht transparent, ob AMS bei seinem Übernahmeversuch von Investoren von außerhalb der EU unterstützt werde, etwa aus China, oder im Anschluss sensible Geschäftsbereiche weiterveräußern wolle. „Aus unserer Sicht müsste es in jedem Fall ein Prüfverfahren geben“, sagte Klaus Abel, Unternehmensbeauftragter der IG Metall und stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender bei Osram.

Das Bundeswirtschaftsministerium könnte allerdings erst nach Unterzeichnung eines Kaufvertrags eine Investitionsprüfung einleiten. Zu Osram will sich das Ministerium nicht äußern.

AMS prüft, ob der Deal beim US-Regierungsausschuss zur Kontrolle von Auslandsinvestitionen (CFIUS) angemeldet werden muss. AMS bietet 38,50 Euro je Osram-Aktie und damit mehr als die Finanzinvestoren Carlyle und Bain, heißt es in dem Bericht. Die IG Metall fürchtet einen massiven Stellenabbau, wenn AMS zum Zuge käme.

20.09.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Streit um Riester Rente DGB fordert Regierung zu Kehrtwende auf

In der Debatte um die Zukunft der umstrittenen Riester-Rente fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund die Bundesregierung zu einer Kehrtwende auf. "Statt weiter erfolglos an Riester herumzudoktern, sollte die Bundesregierung besser und sinnvoller die gesetzliche ...

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

"Bürokratischer Aktionismus" Arbeitgeber kritisieren neue Homeoffice-Verordnung

Bundesagentur-Chef Scheele „Zweiter Lockdown wäre furchtbar“

Wegen Corona-Krise Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63

Finanzbericht Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

VdK Sozialverband fordert 13 Euro Mindestlohn

Arbeitszeitverstöße in Schlachthöfen NRW-Arbeitsminister will deutlich höhere Bußgelder

#CoronaEltern Vor allem Mütter stecken im Job zurück

DRV Kaum Renteneinbußen durch Kurzarbeit

Aufruf Sozialbündnis fordert 100 Euro Corona-Zuschlag für Bedürftige

Corona-Krise Verdi will Kurzarbeiter Pakete zustellen lassen

Lohnuntergrenze DGB beharrt auf 12 Euro Mindestlohn

BVMW Mittelstand gegen Recht auf Homeoffice

"Politische Ladenhüter" BDA gegen Anrecht auf Homeoffice

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »