Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

12.11.2014

Ökonom Steuerlast für Großkonzerne bis zu 30 Prozent niedriger

„Das verzerrt den Wettbewerb.“

Berlin – In der Debatte über aggressive Steuergestaltung in Steueroasen wie Luxemburg hat der Ökonom Clemens Fuest angeprangert, dass multinationale Großkonzernen gegenüber Mittelständlern große Vorteile haben: „Die Steuerlast der Multis liegt im Durchschnitt um 20 bis 30 Prozent niedriger“, sagte Fuest, der Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ist, der F.A.Z. (Donnerstagsausgabe).

Mittelständische Unternehmen hätten weniger Gestaltungsspielräume als multinationale Unternehmen. „Diese können Steuerschlupflöcher sehr viel stärker nutzen, einige Konzerne drücken ihre Steuerzahlungen auf nahe null. Das verzerrt den Wettbewerb“, kritisierte der renommierte Steuerwissenschaftler, der Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat von Finanzminister Wolfgang Schäuble ist.

Laut einer noch unveröffentlichten ZEW-Studie entgingen dem deutschen Finanzamt durch die umstrittenen Steuerpraktiven der multinationalen Konzerne jährlich 10 bis 15 Milliarden Euro, sagte Fuest der Zeitung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/oekonom-steuerlast-fuer-grosskonzerne-bis-zu-30-prozent-niedriger-74961.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen