Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

12.11.2014

Ökonom Steuerlast für Großkonzerne bis zu 30 Prozent niedriger

„Das verzerrt den Wettbewerb.“

Berlin – In der Debatte über aggressive Steuergestaltung in Steueroasen wie Luxemburg hat der Ökonom Clemens Fuest angeprangert, dass multinationale Großkonzernen gegenüber Mittelständlern große Vorteile haben: „Die Steuerlast der Multis liegt im Durchschnitt um 20 bis 30 Prozent niedriger“, sagte Fuest, der Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ist, der F.A.Z. (Donnerstagsausgabe).

Mittelständische Unternehmen hätten weniger Gestaltungsspielräume als multinationale Unternehmen. „Diese können Steuerschlupflöcher sehr viel stärker nutzen, einige Konzerne drücken ihre Steuerzahlungen auf nahe null. Das verzerrt den Wettbewerb“, kritisierte der renommierte Steuerwissenschaftler, der Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat von Finanzminister Wolfgang Schäuble ist.

Laut einer noch unveröffentlichten ZEW-Studie entgingen dem deutschen Finanzamt durch die umstrittenen Steuerpraktiven der multinationalen Konzerne jährlich 10 bis 15 Milliarden Euro, sagte Fuest der Zeitung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/oekonom-steuerlast-fuer-grosskonzerne-bis-zu-30-prozent-niedriger-74961.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen