Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Streik

© über dts Nachrichtenagentur

27.03.2014

Öffentlicher Dienst Beamtenbund verteidigt Warnstreiks

Flächendeckende Streiks vor Ostern?

Berlin – Der Verhandlungsführer beim deutschen Beamtenbund, Willi Russ, hat die Warnstreiks im öffentlichen Dienst als nötiges Druckmittel auf die Arbeitgeber verteidigt. „Heute ist unser letzter Streiktag vor der dritten und letzten Verhandlungsrunde am Montag“, sagte er der „Welt“. „Wir liefern heute das Szenario dafür, was passieren kann, wenn es zu keiner Einigung kommen sollte.“ Dagegen, was dann passieren würde, seien die heutigen Streiks noch ein „laues Lüftchen“.

Am Montag soll die dritte Verhandlungsrunde stattfinden. Bis Mittwoch haben sich die Tarifparteien Zeit gegeben, zu einer Einigung zu kommen. Sollte dies nicht der Fall sein, dann geht Russ davon aus, dass die Arbeitgeber die Verhandlungen für gescheitert erklären und den Schlichter anrufen. Sollte die Schlichtung wiederum scheitern, könnte es dann kurz vor Ostern zu flächendeckenden Streiks kommen. „Das wollen wir aber gar nicht“, so Russ. „Ich bin eigentlich optimistisch“.

Bei dem guten Willen aller Betroffenen sei eine Einigung möglich. „Wir haben in den letzten Runden auch über Einigungsmöglichkeiten gesprochen“, so der dbb-Verhandlungsführer. „Ein Tarifkompromiss steht und fällt aber mit der sozialen Komponente“, so Russ.

Der Beamtenbund und Verdi fordern neben einer Lohnerhöhung von 3,5 Prozent einen Sockelbetrag von 100 Euro.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/oeffentlicher-dienst-beamtenbund-verteidigt-warnstreiks-70208.html

Weitere Nachrichten

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Rücklagen der BA werden sich bis 2021 mehr als verdoppeln

Dank guter Konjunktur und Rekordbeschäftigung nimmt die Bundesagentur für Arbeit (BA) immer mehr Geld ein: Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, ...

Weitere Schlagzeilen