newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Nena
© über dts Nachrichtenagentur

Nena Konzerte unter Corona-Auflagen bringen „ganz neue Innigkeit“

Generell herrsche „mehr Liebe untereinander“.

Berlin – Für die Sängerin Nena bedeuten Konzerte unter Corona-Bedingungen eine andere Stimmung als sie sie bisher kannte.

„In den Shows begegne ich vielen Menschen, und ich spüre auf jeden Fall eine ganz neue Innigkeit. Aus all diesen Konzerten gehe ich selig und tief berührt wieder nach Hause“, sagte Nena dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Dienstagausgaben). Generell herrsche „mehr Liebe untereinander“, das sei deutlich zu spüren. „Und ich glaube auch, dass das bleibt und ab jetzt nur noch stärker wird und sich ausbreitet.“

Auf die Frage, ob sie Angst habe, an Corona zu erkranken, sagte die Sängerin: „Ich hatte und habe keine Angst, krank zu werden. Ich verstehe aber, dass man in so einen Zustand schnell reingeraten kann, vor allem, wenn einem von außen ständig versucht wird, Angst einzureden.“ Mit Angst sei man schlecht beraten. „Es schwächt uns und richtet mehr Schaden an, als den meisten bewusst ist.“

Zumindest was die Natur angeht, könne sie Corona etwas Positives abgewinnen: „Die Welt stand still, und es hat nicht lange gedauert, da kamen in Italien die Delfine wieder direkt in den Hafen, weil keine Schiffe mehr fuhren. In Indien kann man seit 30 Jahren zum ersten Mal wieder bis zum Himalaya sehen.“

Ihr Kirschbaum habe in diesem Jahr dreimal so viele Kirschen getragen wie sonst. „Wir haben einen unfassbar schönen Sommer, überall sprießt und gedeiht es. Es sind wir, die zurückfinden müssen zu unserem Ursprung, und wieder lernen, mit der Natur im Einklang zu leben.“

17.08.2020 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Eko Fresh „Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub“

Der Kölner Rapper Eko Fresh sieht sich in der deutschen Öffentlichkeit mit dem Klischee der türkischen Herkunft behaftet. "Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub oder aus dem Fernsehen", sagt er im Podcast "Talk mit K" des "Kölner Stadt-Anzeiger". ...

Jodie Foster Schauspielkunst ist „ein unfassbar einsamer Job“

Die Schauspielerin und Regisseurin Jodie Foster (58), die schon als Dreijährige in einem Werbespot auftrat und mit zwölf Jahren eine Prostituierte in Martin Scorseses Kultfilm "Taxi Driver" spielte, erklärt im Interview mit der Wochenzeitung DIE ZEIT: "Meine Mutter ...

Schwan Respektlosigkeit in vielen Ehen

Bericht Schauspieler Sean Connery gestorben

Tim Mälzer zu Lockdown „Sind ein Bauernopfer“

Sebastian Koch Schauspieler will wieder drehen

Til Schweiger Schauspieler kritisiert Umgang mit Corona-Demos

Meret Becker „Ich habe geklaut wie ein Rabe“

"Homefarming" „Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers versorgt sich selbst

Uschi Glas Schauspielerin kann sich ein Leben ohne Arbeit kaum vorstellen

Udo Lindenberg Durch Corona „nen schweren Blues abgekriegt“

Neuauflage der Loveparade Gründer Dr. Motte fordert Markenrechte zurück

"Die Zeit" Peter Lohmeyer glaubt Politikern nicht mehr

Alexander Gerst „Social Distancing“ der falsche Begriff

Til Schweiger Schauspielerei und Fußball haben wenig gemeinsam

"Traumtänzer" Thomas Gottschalk sieht TV-Macher auf „gefährlichem Irrweg“

Coronavirus „Siegfried & Roy“-Magier Roy Horn gestorben

Modedesigner Kretschmer „Klamotten haben eine Seele“

Michelle Hunziker Heikler Sex-Talk mit Tochter Aurora

"Paradies für Feiglinge" Holocaust-Überlebende besorgt über Antisemitismus im Internet

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »