Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

22.09.2011

NASA erwartet Satellitenabsturz

Cape Canaveral – Der amerikanische Forschungssatellit UARS (Upper Atmosphere Research Satellite) wird am Freitagabend in die Erdatmosphäre eintreten. Das teilte die NASA in Cape Canaveral mit. Rund 26 Trümmerstücke werden von dem fast 5,6 Tonnen schweren und busgroßen Satellit übrig bleiben. Eine Mögliche Absturzstelle kann noch nicht genau ermittelt werden. Die bisher berechnete wellenförmige Flugbahn schließt auch Mitteleuropa ein.

Genauere Angaben will die NASA etwa zwei Stunden vor dem Eintritt bekannt geben. Es wird allerdings damit gerechnet, das er über unbewohntem Gebiet oder in eines der Weltmeere stürzen wird. Die Wahrscheinlichkeit, das es Tote gibt, ist der NASA zufolge extrem unwahrscheinlich und liegt bei 1:3.200.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nasa-erwartet-satellitenabsturz-28445.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen