Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Google-Zentrale in Kalifornien

© über dts Nachrichtenagentur

06.06.2015

Google Komplettumstieg auf erneuerbare Energien in fünf Jahren

„Wir wollen zeigen, dass der Umstieg kein Luxus .“

Mountain View – Bevor sich die Staats- und Regierungschefs der wichtigsten Industrieländer in den nächsten Tagen auf dem G7-Gipfel in Elmau über mit dem verschärften Kampf gegen den Klimawandel beschäftigen, kündigt der US-Konzern Google als einer der ersten Global Player den schnellen Komplettumstieg auf erneuerbare Energien an.

„Ich gehe davon aus, dass wir unser Ziel 100 Prozent grünen Stroms in spätestens fünf Jahren erreichen“, sagte Urs Hölzle, der Leiter der globalen Infrastruktur bei Google, der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstagsausgabe). Bislang hatte das Unternehmen offen gelassen, wann die angestrebte Komplettumstellung erreicht wird.

Der Energieverbrauch wächst, der Konzern deckt aber weltweit erst 35 Prozent seines Bedarfs aus grünen Quellen. Die Folge: Ein Großteil der Klicks von Milliarden Nutzern wird bislang noch mit klimaschädlichen Energien gespeist. In den nächsten Jahren rechnet die IT-Branche mit einem neuen Schub im globalen Datenverkehr mit dem Internet der Dinge – und damit auch mit einem weiter steigendem Energiebedarf.

Google werde seine Ökostrom-Kapazitäten deutlich ausbauen, kündigt der Konzern nun an. „Wir wollen zeigen, dass der Umstieg kein Luxus ist, sondern eine praktikable Lösung“, sagte Hölzle. Wegen der sinkenden Kosten vor allem in der Windkraft sei der Umstieg für die Industrie inzwischen auch „ökonomisch vertretbar“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mountain-view-google-will-komplettumstieg-auf-erneuerbare-energien-in-fuenf-jahren-84566.html

Weitere Nachrichten

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Weitere Schlagzeilen