Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

29.03.2010

Moskau Viele Tote nach Anschlägen in U-Bahn

Moskau – Bei zwei Anschlägen auf U-Bahnstationen in Moskau sind heute Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Viele weitere seien nach Angaben der Behörden verletzt worden. Die erste Explosion hatte sich in der U-Bahnstation „Lubyanka“ in der Innenstadt Moskaus ereignet, nur wenige hundert Meter vom Kreml entfernt.

Bei der Einfahrt des Zuges in den Bahnhof sei dabei eine Bombe in einem der Waggons explodiert. 26 Passagiere waren sofort tot. Kurz darauf explodierte ein weiterer Sprengsatz in der Endhaltestelle „Park Kultury“. Dort starben mindestens 12 Personen, die Zahl der Verletzten ist derzeit noch unbekannt. Über den Hintergrund der Explosionen ist im Moment noch nichts bekannt, unbestätigten Berichten zufolge könnte es sich um Selbstmordanschläge gehandelt haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/moskau-viele-tote-nach-anschlaegen-in-u-bahn-8899.html

Weitere Nachrichten

Loveparade Duisburg

© Beademung at de.wikipedia / CC BY-SA 3.0 DE

Loveparade-Unglück Opferanwahlt Baum dringt auf politischen Aufarbeitung

Der Anwalt der Loveparade-Opfer, Gerhart Baum, hat begrüßt, dass das Unglück nun doch in einem Strafprozess aufgearbeitet wird. "Das ist eine Ohrfeige für ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Reform Muslimische Wissenschaftler sprechen sich für Islamgesetz aus

Der Islamwissenschaftler Mouhanad Khorchide und der Publizist Hamed Abdel-Samad haben sich für ein Islamgesetz nach österreichischem Vorbild ausgesprochen, ...

Generalbundesanwaltschaft

© Voskos / CC BY 3.0

Fall Amri Generalbundesanwalt belastet NRW-Innenministerium

Ein am Freitag bekanntgewordenes Schreiben des Generalbundesanwaltes Peter Frank zum Fall des Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri setzt die ...

Weitere Schlagzeilen