Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

26.08.2010

Mexiko Mindestens vier Tote durch Erdrutsche

Mexiko Stadt – Im Süden Mexikos sind mindestens vier Menschen durch Erdrutsche ausgelöst durch den Tropensturm „Frank“ ums Leben gekommen. Rund 25.000 Menschen sind noch im Sturmgebiet eingeschlossen, teilte die Zivilbehörde am Mittwoch mit. Die Städte Totontepec und Huautla de Jimenez seien vom Sturm am meisten betroffen.

In Totontepec hätte ein Erdrutsch eine Gruppe von Menschen erfasst, dabei seien zwei getötet worden. In Huautla de Jimenez starben ebenfalls zwei Menschen infolge eines Erdrutsches. Die Behörden gehen allerdings davon aus, dass sich die Zahl der Opfer erhöhen könne. Wetterexperten warnen, dass der anhaltende starke Regen weitere Fluten und Erdrutsche auslösen könne.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mexiko-mindestens-vier-tote-durch-erdrutsche-13636.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen