Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

13.10.2010

Mexikanerin bekommt nach 101 Jahren US-Staatsbürgerschaft

Washington – Mehr als 100 Jahre nachdem die Mexikanerin Eulalia Garcia Maturey in die USA kam, hat sie am Dienstag die US-amerikanische Staatsbürgerschaft bekommen. „Es ist eine Ehre für uns, dass die Frau in dem Alter noch Bürgerin unseres Landes werden wollte“, erklärte ein Sprecher des Bürgerbüros (USCIS) in Brownsville (Texas).

Maturey kam im Alter von nur sechs Monaten in den Armen ihrer Mutter 1909 über den Rio Grande in die Vereinigten Staaten und gehört nun einem besonderen Klub an. Nur 15 Immigranten über 100 Jahren wurden in der USA bisher eingebürgert. Seinerzeit war es normal, zwischen den Ländern ohne Einschränkungen hin und her zu reisen. In den 1940ern wurde dann ein Visum eingeführt, ohne das man die Grenze nicht problemlos überschreiten konnte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mexikanerin-bekommt-nach-101-jahren-us-staatsbuergerschaft-16192.html

Weitere Nachrichten

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Frau Füße

© fraschei - Fotolia.com

Studie Deutschland hat weniger Sex – bis auf die Älteren

Zwei Drittel aller Deutschen sind sexuell aktiv - weniger als vor zehn oder 20 Jahren. Das liegt vor allem an der zunehmenden Unlust junger Singles. ...

Weitere Schlagzeilen