Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Istanbul

© über dts Nachrichtenagentur

24.10.2014

"Gelbes Pulver" Verdächtige Briefe in mehreren Konsulaten in Istanbul eingegangen

Das Pulver werde nun von Experten analysiert.

Istanbul – In mehreren Konsulaten in der türkischen Stadt Istanbul sind offenbar verdächtige Briefe eingegangen: Darunter sei neben der belgischen und der kanadischen auch die deutsche Vertretung, berichten türkische Medien.

Die Briefe enthielten demnach ein verdächtiges gelbes Pulver. Im kanadischen Konsulat seien insgesamt sieben Personen der Substanz ausgesetzt gewesen.

Das Pulver werde nun von Experten des türkischen Gesundheitsministeriums analysiert. Zudem werde untersucht, von wo die Briefe verschickt worden seien. Ergebnisse der Untersuchungen wurden zunächst nicht bekannt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/medien-verdaechtige-briefe-in-mehreren-konsulaten-in-istanbul-eingegangen-74109.html

Weitere Nachrichten

Polizei

© Mattes / gemeinfrei

Gewerkschaft der Polizei Wir brauchen 20 000 Beamte mehr

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat angesichts der "alarmierenden" Zunahme von Gewalttaten in Deutschland Bund und Länder aufgefordert, das Personal bei ...

DSDS-Logo

© GRUNDY Light Entertainment GmbH - rtl.de

"Deutschland sucht den Superstar" Schulden-Drama um DSDS-Kandidat Alphonso Williams

Alphonso Williams (54) ist dieses Jahr DER Kultkandidat bei "Deutschland sucht den Superstar". Das TV-Publikum kennt den US-Sänger als Sonnenschein mit ...

Flüchtlings Erstaufnahmelager Jenfelder Moorpark

© An-d / CC BY-SA 3.0

Sachsen-Anhalt Zahl der Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte bleibt hoch

Die Zahl der Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte in Sachsen-Anhalt bleibt hoch. Das Innenministerium registrierte im vergangenen Jahr 60 derartige Delikte, ...

Weitere Schlagzeilen