Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Ägyptische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

16.03.2015

Ägypten Gericht verurteilt Chef der Muslimbrüder zum Tode

Die Todesurteile sind allerdings nur vorläufig.

Kairo – Ein ägyptisches Gericht hat den Chef der verbotenen Muslimbruderschaft, Mohammed Badie, sowie 13 weitere Mitglieder der Organisation am Montag zum Tode verurteilt. Das berichten ägyptische Medien.

Die Verurteilten sollen Angriffe gegen den ägyptischen Staat geplant haben. Ende Februar hatte ein Gericht in Kairo Badie in einem anderen Verfahren zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

Die Todesurteile sind allerdings nur vorläufig: Zunächst muss der Mufti ein Rechtsgutachten vorlegen, dass allerdings nicht bindend ist. Danach soll das endgültige Urteil gefällt werden. Dann ist auch eine Berufung möglich.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/medien-aegyptisches-gericht-verurteilt-chef-der-muslimbrueder-zum-tode-80457.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen