Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Islam

© Ali Mansuri / CC BY-SA 2.5

24.09.2015

Massenpanik nahe Mekka Mindestens 310 Menschen ums Leben gekommen

Rund 450 Gläubige seien verletzt, viele Menschen zerquetscht worden.

Mekka – Bei der islamischen Pilgerfahrt nach Mekka in Saudi-Arabien sind bei einer Massenpanik am Donnerstag mindestens 310 Menschen ums Leben gekommen. Das teilte der saudische Zivilschutz am Donnerstagmittag via Twitter mit. Rund 450 Gläubige seien verletzt, viele Menschen zerquetscht worden.

Die Panik war in einer Zeltstadt nahe des Ortes Mina ausgebrochen. Dort steinigen die Gläubigen am dritten Wallfahrtstag symbolisch den Teufel. Am Mittwoch hatten bei einem großen Gedränge am Bahnhof in Mina bereits mehrere hundert Menschen Schwäche- und Ohnmachtsanfälle erlitten.

Die islamische Pilgerfahrt nach Mekka – auch Hadsch genannt – begann am Dienstag diese Woche. Sie findet alljährlich im letzten Monats des islamischen Kalenders statt. Für viele Muslime ist die Teilnahme an der Pilgerfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka Pflicht. Jedes nehmen weit mehr als eine Million Gläubige an der Wallfahrt teil. Oft kommt es dabei zu Massenpaniken mit Todesfolge.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/massenpanik-nahe-mekka-mindestens-310-menschen-ums-leben-gekommen-88824.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen