Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

UN-Soldaten

© PV2 Andrew W. McGalliard / gemeinfrei

08.03.2015

Mali Mindestens drei Tote bei Angriff auf UN-Camp

Die Sicherheitsmaßnahmen vor Ort seien in Folge des Angriffs verstärkt worden.

Kidal – Bei einem Angriff auf einen Stützpunkt der Multidimensionalen Integrierten Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen in Mali (MINUSMA) in der Stadt Kidal im Nordosten des Landes sind am Sonntagmorgen mindestens drei Menschen ums Leben gekommen.

Das Camp sei kurz vor 06:00 Uhr Ortszeit (07:00 Uhr deutscher Zeit) von Unbekannten beschossen worden, teilte ein Sprecher der Mission mit. Unter den Toten seien zwei Zivilisten und ein Blauhelmsoldat, acht weitere Soldaten und mindestens vier Zivilisten seien verletzt worden. Die Sicherheitsmaßnahmen vor Ort seien in Folge des Angriffs verstärkt worden.

Erst vor einer Woche hatte die malische Regierung in der algerischen Hauptstadt Algier in Friedensabkommen mit mehreren Rebellengruppen unterzeichnet, mit dem die Gewalt im Norden des Landes beendet werden sollte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mali-mindestens-drei-tote-bei-angriff-auf-un-camp-79935.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen