Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Libysche Rebellen

© über dts Nachrichtenagentur

17.11.2013

Lybien Ausnahmezustand in Tripolis verhängt

Ausnahmezustand könne aber noch verlängert werden.

Tripolis – In der libyschen Hauptstadt Tripolis ist am Sonntag der Ausnahmezustand verhängt worden. Der Ausnahmezustand solle zunächst für 48 Stunden gelten, berichtet der arabische Nachrichtensender „Aljazeera“. Darüber hinaus könne er aber verlängert werden, hieß es.

Am Freitag war es in der Stadt zu schweren Zusammenstößen zwischen Demonstranten und bewaffneten Milizen gekommen, bei denen nach jüngsten Angaben 45 Menschen getötet worden waren. Am Samstag waren erneut Unruhen ausgebrochen, insgesamt wurden mehr als 400 Menschen verletzt.

Die Demonstranten forderten den Abzug der Milizen und den Rücktritt der Regierung. Die Proteste richten sich gegen die bewaffneten Milizen, die im libyschen Bürgerkrieg zum Sturz des langjährigen Machthabers Gaddafi beigetragen hatten, sich danach aber geweigert hatten, ihre Waffen abzugeben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/lybien-ausnahmezustand-in-tripolis-verhaengt-67481.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen