Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Lufthansa-Maschine wird am Flughafen beladen

© über dts Nachrichtenagentur

26.11.2015

Lufthansa Cargo Keine nachlassende Nachfrage wegen Terror

„Bislang gehen wir nicht davon aus.“

Frankfurt – Lufthansa Cargo sieht derzeit keine negativen Folgen der aktuellen Terrorwelle für die Nachfrage nach Luftfracht. „Bislang gehen wir nicht davon aus“, sagte Peter Gerber, Vorstandsvorsitzender der Frachttochter des Lufthansa-Konzerns, dem „Handelsblatt“.

„Am kritischsten ist die Frage, ob wir Einschränkungen beim freien Waren- und Personenverkehr erleben werden. Ich hoffe sehr, dass diese – gerade für Europa – so wichtigen Grundfreiheiten erhalten bleiben“, sagte Gerber. Jeder Vorfall fließe in die interne Bewertungen der Sicherheitslage mit ein. „Selbstverständlich passen wir unsere Maßnahmen regelmäßig an.“

Dagegen macht die starke Expansion der Airlines vom Persischen Golf dem Frachtspezialisten kräftig zu schaffen. Um sich für den Wettbewerb zu rüsten, hat Gerber der Lufthansa-Tochter ein Sparprogramm verordnet. „Wir haben deshalb unser Projekt `C40` gestartet, mit dem wir unsere Personal- und Dienstleisterkosten um 40 Millionen Euro pro Jahr senken wollen“, sagte Gerber.

Das Programm wird nach Angaben des Cargo-Chefs auch mit einer Reduzierung der Stellen einhergehen. Eine Zahl stehe aber noch nicht fest. „Wir werden unsere Arbeit künftig mit weniger Personal machen als heute. Beim Abbau von Stellen werden wir aber so vorgehen, wie es bei Lufthansa gute Tradition ist. Das heißt, wir werden auf sozialverträgliche Maßnahmen wie Altersteilzeit setzen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/lufthansa-cargo-keine-nachlassende-nachfrage-wegen-terror-91522.html

Weitere Nachrichten

Geschäftsfrauen mit Smartphone

© über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaft IWF für mehr Frauen in der Finanzbranche

Der Internationale Währungsfonds (IWF) appelliert an Banken und Finanzdienstleister, mehr Toppositionen mit Frauen zu besetzen. Die Forschung zeige, "dass ...

Einkaufsregal in einem Supermarkt

© über dts Nachrichtenagentur

"Tofu-Klotz" Wiesenhof-Chef gegen Verbot der Bezeichnung Veggie-Wurst

Wiesenhof-Chef Peter Wesjohann hat sich gegen Bestrebungen aus der Politik gestellt, Begriffe wie Veggie-Wurst zu verbieten. "Das Ganze sollte man doch ...

EZB

© über dts Nachrichtenagentur

Inflation IWF fürchtet zu schnelle Zinserhöhungen in Europa

Trotz zuletzt deutlich gestiegener Inflationsraten warnt der Internationale Währungsfonds (IWF) vor einer baldigen Zinswende in Europa. IWF-Finanzmarktchef ...

Weitere Schlagzeilen