Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

28.08.2010

Logistikunternehmer Kühne bleibt HSV-Investor

Berlin – Entgegen anderslautenden Berichten ist die Zusammenarbeit zwischen dem Logistikunternehmer Klaus-Michael Kühne und dem Bundesligaclub Hamburger SV nicht beendet. Der Investorenvertrag wird vielmehr wie vereinbart erfüllt, Kühne zahlt 12,5 Millionen Euro als Zuschuss für Spielerverpflichtungen und wird im Gegenzug an möglichen späteren Verkäufen beteiligt, berichtet der „Spiegel“.

Das Investorenmodell war vereinsintern in die Kritik geraten, weil sich der Milliardär abfällig über einzelne Neuzugänge geäußert hatte. Das Geschäft wurde in der vergangenen Woche jedoch nicht „abgepfiffen“, wie berichtet wurde. Kühne sagt, er stehe für weitere Spielerbeteiligungen „Gewehr bei Fuß“, vielleicht in der nächsten Transferperiode im Winter.

HSV-Vorstandschef Bernd Hoffmann hält eine Fortsetzung des Modells, auch mit anderen Investoren, für „nicht ausgeschlossen“, der Club müsse aber „die bisherigen Erfahrungen berücksichtigen“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/logistikunternehmer-kuehne-bleibt-hsv-investor-13788.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen