newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Logistikunternehmer Kühne bleibt HSV-Investor

Berlin – Entgegen anderslautenden Berichten ist die Zusammenarbeit zwischen dem Logistikunternehmer Klaus-Michael Kühne und dem Bundesligaclub Hamburger SV nicht beendet. Der Investorenvertrag wird vielmehr wie vereinbart erfüllt, Kühne zahlt 12,5 Millionen Euro als Zuschuss für Spielerverpflichtungen und wird im Gegenzug an möglichen späteren Verkäufen beteiligt, berichtet der „Spiegel“.

Das Investorenmodell war vereinsintern in die Kritik geraten, weil sich der Milliardär abfällig über einzelne Neuzugänge geäußert hatte. Das Geschäft wurde in der vergangenen Woche jedoch nicht „abgepfiffen“, wie berichtet wurde. Kühne sagt, er stehe für weitere Spielerbeteiligungen „Gewehr bei Fuß“, vielleicht in der nächsten Transferperiode im Winter.

HSV-Vorstandschef Bernd Hoffmann hält eine Fortsetzung des Modells, auch mit anderen Investoren, für „nicht ausgeschlossen“, der Club müsse aber „die bisherigen Erfahrungen berücksichtigen“.

28.08.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »