newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Lörrach Amokläuferin hatte 300 Schuss Munition bei sich

Lörrach – Die Amokläuferin aus Lörrach hatte etwa 300 Schuss Munition bei sich und vermutlich eine noch größere Bluttat geplant. Die 41-Jährige war Rechtsanwältin und Mitglied in einem Schützenverein. Ihr fünf Jahre alter Sohn ist, neuen Ermittlungsergebnissen zufolge, offenbar doch nicht erschossen worden. Bei der Leiche des Jungen wurden nach Angaben der Staatsanwaltschaft Anzeichen von stumpfer Gewalt festgestellt. Die 41-Jährige hatte am Sonntagabend ihren ehemaligen Lebensgefährten, mit dem sie sich zuvor um das Sorgerecht gestritten hatte, das gemeinsame fünfjährige Kind sowie einen Pfleger im nahe gelegenen Klinikum getötet.

Es wurde ermittelt, dass die 41-Jährige im Jahre 2004 eine Fehlgeburt in dem Krankenhaus hatte, welches sie gestern Abend schwer bewaffnet betreten hatte. „Ob das der Grund war, dass sie sich dort hin wandte, wissen wir nicht“, so der leitende Oberstaatsanwalt Dieter Inhofer. Die Frau legte, nachdem sie ihren ehemaligen Partner und den gemeinsamen Sohn ermordet hatte, das Mehrfamilienhaus in Brand. 15 Bewohner mussten nach dem Vorfall mit Rauchgasvergiftungen in Krankenhäusern behandelt werden.

Danach schoss die Amokläuferin zwei Passanten auf dem Weg zum Elisabethen-Krankenhaus an. Diese befinden sich nicht mehr in Lebensgefahr. Bevor die Polizei eingreifen konnte, erstach die Frau einen Pfleger der gynäkologischen Abteilung mit einem Messer. Die Täterin wurde von Beamten eines Sondereinsatzkommandos in dem Krankenhaus erschossen.

20.09.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Berlin und Brandenburg Zahl der Hitzetoten steigt kontinuierlich

Der Klimawandel kostet auch in Berlin und Brandenburg immer mehr Menschenleben. Neueste Zahlen des Amtes für Statistik, die rbb24-Recherche exklusiv vorliegen, belegen: besonders in den letzten 3 Jahren hat der Temperaturanstieg viele Menschen in der Region schwer ...

THW-Präsident Dimension an der Ahr nicht vorhersehbar

Für die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) steht in den Unwetter-Katastrophengebieten immer noch die Rettung von Menschenleben im Vordergrund. "Oberste Priorität hat es, nach Menschen zu suchen, die noch vermisst werden", erklärte THW-Präsident Gerd Friedsam ...

Ärzte ohne Grenzen Bundesregierung soll Impfpatente freigeben

Zehn Jahre Unabhängigkeit Südsudan Kein Frieden und die Krise der Flüchtlingskinder

Coronavirus Kassenärztechef fordert höheres Impftempo gegen Delta-Variante

Klimaforscher Edenhofer Wir können nur ohne Ökodiktatur das Klima retten

Missbrauch nicht gemeldet Schwere Vorwürfe gegen Kölner Kardinal Woelki

Bericht Russland lockert Visa-Regeln für Deutsche

Käßmann Anschlag in Wien Rückschlag für liberale Muslime

Bericht Wiener Islamist hatte keine Unterstützer aus Deutschland

Terroranschläge Terrorismusexperte warnt vor Haftentlassungen von Islamisten

Terror-Experte Gefährdung Wiens seit einigen Jahren klar

Anschlag in Wien Attentäter war einschlägig vorbestraft

Österreichischer Innenminister Mehrere Festnahmen nach Anschlag in Wien

Österreich Tote und Verletzte bei Schießerei in Wien

Türkei Zahl der Erdbeben-Toten steigt auf mehr als 50

Türkei Starkes Erdbeben an der Westküste

Messerattacke in Nizza Bürgermeister geht von Terror aus

Frankreich Ein Todesopfer und mehrere Verletzte bei Messerattacke in Nizza

Pakistan Mindestens sieben Tote bei Bombenanschlag

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »