newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Lebensmittel Fleischtheke Supermarkt
© Ralf Roletschek / CC BY 2.5

Leiharbeiter in der Fleischbranche 10.000 Jobs auf deutsches Recht umgestellt

Gewerkschaft kritisiert Umsetzung von Selbstverpflichtung.

Osnabrück – Die Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten kritisiert die Umsetzung einer Selbstverpflichtung der Fleischbranche zum besseren Umgang mit Leiharbeitern. Im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Montag) sagte Gewerkschafter Bernd Maiweg, zentrale Versprechen seien „in keinster Weise eingehalten“ worden.

Die Arbeitgebervereinigung Nahrung und Genuss (ANG) verwies indes laut „NOZ“ darauf, dass etwa 10.000 Arbeitsverhältnisse auf deutsches Recht umgestellt worden seien. ANG-Hauptgeschäftsführerin Valerie Holsboer sagte: „Die Branche kann stolz auf sich sein, sie hat das durchgezogen.“

Im September vergangenen Jahres hatten sechs große Fleischerzeuger mit einem Gesamtmarktanteil von 60 Prozent eine Selbstverpflichtung unterzeichnet. Im Kern sollten Missstände bei der Beschäftigung von ausländischen Leiharbeitern abgestellt werden. Immer wieder hatte es zuvor Berichte über Ausbeutung der per Werkvertrag Beschäftigten gegeben. Ein zentraler Punkt der Selbstverpflichtung war die Umstellung der Vertragsverhältnisse zwischen häufig im Ausland ansässigen Subunternehmen und Leiharbeitern auf deutsches Recht.

„Unsere Berufsgenossenschaft hat einen Anstieg von 14.332 auf 24.295 Vollarbeiter in den betroffenen Bereichen verzeichnet“, sagte Holsboer der „NOZ“. Gewerkschafter Maiweg lobte das als richtigen Schritt. „Es ist bei Weitem aber nicht das erreicht worden, was bei der Selbstverpflichtung herauskommen sollte.“

Maiweg verwies auf das Versprechen, den Anteil der Festangestellten zu erhöhen. Dies sei geschehen, so Holsboer. Zahlen lägen aber noch nicht vor. Diesen Monat will die Branche einen Bestandsbericht an das Bundeswirtschaftsministerium übergeben.

05.09.2016 © newsburger.de

Weitere Meldungen

Streit um Riester Rente DGB fordert Regierung zu Kehrtwende auf

In der Debatte um die Zukunft der umstrittenen Riester-Rente fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund die Bundesregierung zu einer Kehrtwende auf. "Statt weiter erfolglos an Riester herumzudoktern, sollte die Bundesregierung besser und sinnvoller die gesetzliche ...

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

"Bürokratischer Aktionismus" Arbeitgeber kritisieren neue Homeoffice-Verordnung

Bundesagentur-Chef Scheele „Zweiter Lockdown wäre furchtbar“

Wegen Corona-Krise Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63

Finanzbericht Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

VdK Sozialverband fordert 13 Euro Mindestlohn

Arbeitszeitverstöße in Schlachthöfen NRW-Arbeitsminister will deutlich höhere Bußgelder

#CoronaEltern Vor allem Mütter stecken im Job zurück

DRV Kaum Renteneinbußen durch Kurzarbeit

Aufruf Sozialbündnis fordert 100 Euro Corona-Zuschlag für Bedürftige

Corona-Krise Verdi will Kurzarbeiter Pakete zustellen lassen

Lohnuntergrenze DGB beharrt auf 12 Euro Mindestlohn

BVMW Mittelstand gegen Recht auf Homeoffice

"Politische Ladenhüter" BDA gegen Anrecht auf Homeoffice

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »