Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Landesregierung will über Bochumer Werk reden

© dapd

21.02.2012

Opel Landesregierung will über Bochumer Werk reden

Bis 2014 soll der Standort gesichert sein.

Essen – Der nordrhein-westfälische Wirtschaftsminister Harry Voigtsberger (SPD) will mit der Konzernführung des Autobauers Opel eine Perspektive für das Bochumer Werk über das Jahr 2014 hinaus erarbeiten. “Opel steht bis 2014 zu allen seinen Zusagen für den Standort Bochum. Die Perspektiven für die Zeit danach müssen nun erarbeitet werden”, sagte Voigtsberger den Zeitungen der Essener WAZ-Gruppe. “Dazu biete ich weitere Gespräche an.”

Voigtsberger hatte sich dem Bericht zufolge mit Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke in Rüsselsheim zu einem Gespräch getroffen. Zu den Zusagen von Opel bis Ende 2014 zählt der Ausschluss von Werksschließungen und betriebsbedingten Kündigungen. Millionenschwere Verluste hatten in der Bochumer Belegschaft die Sorge um den Erhalt des Werkes geschürt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/landesregierung-will-ueber-bochumer-werk-reden-41187.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen