newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Lady Gaga
© Yne Van De Mergel / CC BY 2.0

Lady Gaga Ich wollte aus dem Musikgeschäft aussteigen

„Ich war so erschöpft und ausgebrannt.“

Los Angeles – Die Pop-Ikone Lady Gaga hat im vergangenen Jahr über ein Ende ihrer Karriere im Musikgeschäft nachgedacht. „Ich war so erschöpft und ausgebrannt, dass ich aus dem Musikgeschäft aussteigen wollte“, sagte sie der „Welt am Sonntag“. „Für einige Leute um mich herum war es wichtiger, so schnell wie möglich so viel Geld wie möglich aus mir herauszupressen. Das war ihnen wichtiger, als meine Kreativität zu fördern oder mir zu helfen, mich als Musikerin weiterzuentwickeln.“

2013 hatte sich die 28-jährige New Yorkerin von ihrem langjährigen Manager getrennt. „Ich war so angesagt, dass man am Ende keinen Unterschied mehr erkennen konnte zwischen dem, was mal meine authentische künstlerische Ausdrucksform war und dem Marketing, zu dem sich das alles ausgewachsen hatte“, sagte Lady Gaga der „Welt am Sonntag“. „Am Ende bleibt dann nur hängen: `Lady Gaga – das ist doch die mit den verrückten Kostümen und den abgefahrenen Videos.` Die Kunst, die Musik wurden nicht mehr wahrgenommen.“

In dieser Phase habe ihr die Zusammenarbeit mit dem Entertainer Tony Bennett geholfen, mit dem sie gemeinsam das Album „Cheek to cheek“ veröffentlicht hat, eine Sammlung von Jazz-Klassikern. „Ich will aus meinem Trend ausbrechen. Deshalb habe ich vier Minuten lange Jazz-Lieder gesungen. Ich habe wieder Musik gemacht“, sagte sie der „Welt am Sonntag“. „Tony hat mir auch nie gesagt: `Zieh mal die blöden Kostüme aus.` Er sagte nur:` Sei du selbst – und sing!“

Sie habe sich bei Bennett gut aufgehoben und von ihm verstanden gefühlt. „Ich habe mit ihm die dunkelsten Geschichten meines Lebens geteilt. Ich habe ihm Dinge erzählt, die ich noch nie jemandem offenbart hatte“, sagte Lady Gaga der „Welt am Sonntag“.

Dass Bennett 60 Jahre älter ist als sie, sei kein Problem gewesen. „Wenn wir zusammen Jazz singen, spielt das keine Rolle, da gibt es keine Distanz. Er ist für mich wie ein Großvater, Vater, Onkel, mehr noch: wie ein Bruder, ein Freund.“

05.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Eko Fresh „Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub“

Der Kölner Rapper Eko Fresh sieht sich in der deutschen Öffentlichkeit mit dem Klischee der türkischen Herkunft behaftet. "Ich kenne die Türkei auch nur aus dem Urlaub oder aus dem Fernsehen", sagt er im Podcast "Talk mit K" des "Kölner Stadt-Anzeiger". ...

Jodie Foster Schauspielkunst ist „ein unfassbar einsamer Job“

Die Schauspielerin und Regisseurin Jodie Foster (58), die schon als Dreijährige in einem Werbespot auftrat und mit zwölf Jahren eine Prostituierte in Martin Scorseses Kultfilm "Taxi Driver" spielte, erklärt im Interview mit der Wochenzeitung DIE ZEIT: "Meine Mutter ...

Schwan Respektlosigkeit in vielen Ehen

Bericht Schauspieler Sean Connery gestorben

Tim Mälzer zu Lockdown „Sind ein Bauernopfer“

Sebastian Koch Schauspieler will wieder drehen

Til Schweiger Schauspieler kritisiert Umgang mit Corona-Demos

Meret Becker „Ich habe geklaut wie ein Rabe“

"Homefarming" „Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers versorgt sich selbst

Nena Konzerte unter Corona-Auflagen bringen „ganz neue Innigkeit“

Uschi Glas Schauspielerin kann sich ein Leben ohne Arbeit kaum vorstellen

Udo Lindenberg Durch Corona „nen schweren Blues abgekriegt“

Neuauflage der Loveparade Gründer Dr. Motte fordert Markenrechte zurück

"Die Zeit" Peter Lohmeyer glaubt Politikern nicht mehr

Alexander Gerst „Social Distancing“ der falsche Begriff

Til Schweiger Schauspielerei und Fußball haben wenig gemeinsam

"Traumtänzer" Thomas Gottschalk sieht TV-Macher auf „gefährlichem Irrweg“

Coronavirus „Siegfried & Roy“-Magier Roy Horn gestorben

Modedesigner Kretschmer „Klamotten haben eine Seele“

Michelle Hunziker Heikler Sex-Talk mit Tochter Aurora

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »