Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

15.11.2010

Kolumbien Mindestens 13 Rebellen bei Militärschlag getötet

Bogota – Bei einem Militärschlag gegen ein Rebellencamp im Südwesten Kolumbiens sind am Montag mindestens 13 Kämpfer getötet worden. Laut Angaben des Verteidigungsministeriums des Landes seien bei dem Einsatz mit Luft- und Bodentruppen auch zwei Überlebende festgenommen worden. Insgesamt hätten sich in dem Camp 35 Kämpfer der Gruppe FARC (Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens) befunden. Sie sollen für bis zu 40 Anschläge im Südwesten des Landes verantwortlich sein.

Die Sicherheitslage in Kolumbien hat sich nach Einschätzung des deutschen Auswärtigen Amts in den letzten fünf Jahren zwar generell verbessert, jedoch hat es in letzter Zeit wieder Anschläge der FARC in verschiedenen Regionen und Städten, auch in Bogotá, gegeben. In der Regel gelten die größeren Anschläge staatlichen Einrichtungen. Der Kampf der FARC gegen den Staat dauert bereits seit 1964 an.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kolumbien-mindestens-13-rebellen-bei-militaerschlag-getoetet-17159.html

Weitere Nachrichten

Hermann Gröhe CDU 2014

© J.-H. Janßen / CC BY-SA 3.0

Behandlungen im Ausland Krankenkassen könnten 18 Milliarden sparen

328 Milliarden kosten deutsche Patienten pro Jahr - Tendenz steigend. Eine Studie zeigt: Die Krankenkassen könnten 18 Milliarden Euro sparen, wenn sie ...

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Weitere Schlagzeilen